QL: «Gimma ist nicht einer, der nur ein bisschen rappt»

Aktualisiert

QL: «Gimma ist nicht einer, der nur ein bisschen rappt»

Die Festzeltpunker von QL veröffentlichen am Freitag ihr drittes Album «Schwiizerkracher». 20 Minuten sprach mit den Chartstürmer über Motörhead, Gimma und Bier.

Ihr wurdet bekannt durch Coverversionen. Wurden eure eigenen Songs auch schon gecovert?

Pät: Ja, eine österreichische Band hat einmal zwei unserer Songs gecovert. Ich war stolz.

Warum braucht es eine schweizerdeutsche Version des Motörhead-Überhits «Ace of Spades»? Die Originalversion ist doch perfekt.

Pät: (Lacht) Ja, die Idee ist aus einem Gag entstanden: Stämpf, unser Gitarrist, meinte nachdem wir «Ace of Spades» gespielt hatten: «Itz Geiz id Beiz». Da mussten wir einen Song daraus machen.

Tosi: Und du musst einmal hochrechnen, wie viele Leute solch einen Song erst durch uns kennenlernen!

Auf dem Album ist auch der Rapper Gimma. Wie seid ihr auf ihn gekommen?

Tosi: Wir haben beide einen WM-Song eingereicht – er wurde erster und wir zweite. Gimma ist ein richtiger Musiker und nicht einer, der nur ein bisschen rappt. Ausserdem trinkt er gerne Bier.

Pät: Und am Abend als wir uns kennenlernten, fanden wir raus, dass Stämpf aus dem gleichen Kaff kommt wie Gimma, gleich heisst wie er und sie über sieben Ecken verwandt sind. Da war der Fall klar: Wir wollen zusammenarbeiten und Rock mit Rap mischen.

Die Kombination gab es ja in der Schweiz noch nicht so oft.

Tosi:Definitiv. Und für einmal ist Crossover auch nicht so brav wie bei Flöru Ast und Francine Jordi (lacht).

Pät: Das ist jetzt für einmal der «Real Stuff». Von denen die schlucken können.

(nik)

Deine Meinung