Aktualisiert 25.12.2007 17:48

Queen setzt sich für Randständige ein

Königin Elizabeth II. hat in ihrer diesjährigen Weihnachtsbotschaft zur Unterstützung der Menschen am Rande der Gesellschaft aufgerufen.

«Jeder von uns kann helfen, indem er etwas von seiner Zeit, seinen Talenten oder seinem Besitz hergibt und ein Stück Verantwortung für das Wohl derjenigen übernimmt, die sich ausgeschlossen fühlen», sagte die britische Königin in ihrer am Dienstagnachmittag ausgestrahlten Fernsehansprache.

Es war ein besonderes Jubiläum, weil ihre erste Rede zu Weihnachten vor genau 50 Jahren im Fernsehen übertragen wurde. Die heute 81-jährige Queen trug zur Feier des Tages dieselbe Perlenkette wie seinerzeit im Jahre 1957. Sie betonte, dass der Wert der Familie heute eine ebenso hohe Bedeutung habe wie damals: «Nach meiner Erfahrung ist der positive Wert einer glücklichen Familie ein Faktor der menschlichen Existenz, der sich nicht verändert hat. Die unmittelbare Familie von Grosseltern, Eltern und Kindern zusammen mit ihrer erweiterten Familie ist immer noch das Kernstück einer florierenden Gemeinschaft.»

Die Königin räumte allerdings ein, dass in der heutigen Zeit nicht jeder das Glück habe, in einer intakten Familien und auch nicht in einer zivilisierten und gesetzestreuen Gemeinschaft zu leben. Diesen Menschen erscheine die Gesellschaft als distanzierter und feindlicher Ort. Es sei leicht, dies zu ignorieren und einfach wegzuschauen, doch richtig sei das nicht: «Alle grossen Weltreligionen enthalten die Botschaft, dass jeder eine Mitverantwortung trägt, für die Verwundbaren zu sorgen.»

Elizabeth richtete ferner eine besondere Botschaft an die britischen Truppen im Irak und in Afghanistan. Sie bedankte sich für deren Einsatz und richtete tröstende Worte an die Familien von getöteten Soldaten.

Die Queen begann den Weihnachtstag mit einem Kirchgang nahe ihres Landsitzes Sandringham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk. Begleitet wurde sie unter anderem von ihrem Mann Prinz Philip, den Söhnen Charles und Edward und den Enkelinnen Beatrice und Eugenie, den Töchtern ihres Sohnes Andrew. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.