Aktualisiert 07.02.2011 20:56

Bern

Quietschtram 6 hält nun länger Nachtruhe

Bernmobil präsentiert Provisorien zur Beruhigung der Quietschtramlinie 6. Bei den Pendlern und lärmgeplagten Anwohnern hält sich die Begeisterung aber in Grenzen.

von
Patrick Marbach
Das Blaue Bähnli quietscht nun an Wochenenden später. (Foto: meo)

Das Blaue Bähnli quietscht nun an Wochenenden später. (Foto: meo)

Als «Alibiübung nach Schema Mubarak» bezeichnet der Grüne Stadtrat Luzius Theiler die von Bernmobil gestern angekündigten Sofortmassnahmen. Aber dank diesen können die Anwohner der Linie 6 an Wochentagen eine halbe Stunde länger ausschlafen: Die ersten drei Kurse werden künftig mit leiseren Combino-Trams ge­fahren, so dass das Blaue Bähnli erst nach 6 Uhr loskreischt. Und am Sonntagmorgen wird die Linie bis neun Uhr aufgetrennt: Zwischen dem Zyt­glogge und dem Fischermätteli ersetzt vorübergehend ein Bus das Quietschbähnli. Wie 20 Minuten schon berichtete, gilt dieses Regime jeweils auch abends

ab 21 Uhr. Diese Massnahmen ­treten ab dem 14. Februar zu­sammen mit einem neuen Fahrplan für die bisher oft verspätete Linie 6 in Kraft.

«Mit solchen Zückerchen will man bloss die Opposition beruhigen», wettert Theiler. Er verlangt mit einem Vorstoss, dass das Bähnli nur noch bis zum Casino fährt. «Das haben wir befürchtet», reagiert Silvio Tedaldi von der IG «Schluss

mit Umsteigen am Zytglogge». Wenn schon würde die Linie besser beim Bahnhof unterbrochen. Nachdem sich die Pendler jahrelang auf die neue Linie gefreut hätten, müssten sie

jetzt schlechte Verbindungen und überfüllte Ersatzbusse in Kauf nehmen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.