Aktualisiert 17.09.2007 12:18

Radarfalle im Rhein versenkt - drakonische Strafe

Ein frustrierter 22-Jähriger hat in Österreich eine fest installierte Radarfalle in seinem Heimatort abmontiert und kurzerhand im Rhein versenkt. Die Justiz ahndete das Versenken des Blechpolizisten hart.

Die Strafe kommt den Mann nun weitaus teurer zu stehen als ein Blitzfoto: Ein Gericht verurteilte ihn am Montag zu 100 000 Euro Wiedergutmachung und sechs Monaten Bewährungsstrafe, berichtete der Sender ORF.

Der Richter sah es als erwiesen an, dass der Mann in Rankweil im Vorarlberg die feste Radarbox im September vergangenen Jahres abgebaut, auf einen Bagger geladen und im Rhein versenkt hatte. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.