Ohio statt Kanada - Radikaler Maskengegner (20) bedroht das falsche Ottawa
Publiziert

Ohio statt KanadaRadikaler Maskengegner (20) bedroht das falsche Ottawa

Ein junger Mann wollte sich auf radikale Weise mit den Corona-Demonstrierenden in der kanadischen Hauptstadt Ottawa solidarisieren. Seine Drohanrufe landeten jedoch in einem Dorf im US-Bundesstaat Ohio.

1 / 7
Ein Mann rief statt in der kanadischen Hauptstadt Ottawa in einem Dorf im US-Staat Ohio desselben Namens an.

Ein Mann rief statt in der kanadischen Hauptstadt Ottawa in einem Dorf im US-Staat Ohio desselben Namens an.

Facebook/Ottawa Police Department - Ohio
Beim ersten Mal sprach der 20-Jährige eine Bombendrohung aus, und bei einem zweiten Anruf sagte er, er sei angeschossen worden.

Beim ersten Mal sprach der 20-Jährige eine Bombendrohung aus, und bei einem zweiten Anruf sagte er, er sei angeschossen worden.

Facebook/Ottawa Police Department - Ohio
Der beschauliche Ort hat rund 4300 Einwohnerinnen und Einwohner.

Der beschauliche Ort hat rund 4300 Einwohnerinnen und Einwohner.

Google Street View

Darum gehts

Ein Mann rief statt in der kanadischen Hauptstadt Ottawa in einem Dorf im US-Staat Ohio desselben Namens an und hinterliess eine Drohung, mit der er die Polizei beschäftigen wollte, wie die Behörden dort mitteilten. Der 20-Jährige aus Akron in Ohio meldete sich am Montag zwei Mal telefonisch beim Sheriff-Büro im Kreis Putnam, wie der Ermittler Brad Brubaker sagt. «Beim ersten Mal sprach er eine Bombendrohung aus, und bei einem zweiten Anruf sagte er, er sei angeschossen worden.» Schliesslich sei dem jungen Mann bewusst geworden, dass er nicht mit der Polizei in Kanada, sondern mit einem Beamten aus Ohio verbunden war.

Polizei schaltet Staatsanwaltschaft ein

«Unser Disponent blieb eine ganze Weile mit ihm in der Leitung und wir versuchten herauszufinden, was überhaupt los war», so Brubaker weiter. «Da es sich um einen angeblichen Notfall handelte, verfolgten wir den Anruf zurück und erhielten einen Standort in der Gegend von Akron», so Brubaker weiter. «Er hat nicht aufgepasst und einfach die erste Nummer angerufen, die er gefunden hat», sagt der Ermittler der Zeitung «The Lima News». «Er sagte, er sei sauer wegen der Maskenpflicht.» Die Polizei wollte den Fall zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft weiterleiten.

Das Putnam County Sheriff's Office habe die Polizei im kanadischen Ottawa kontaktiert, um sie über die Drohung zu unterrichten. Gleichzeitig postete die Polizeibehörde von Ottawa (Ohio) angesichts des Vorfalls die folgende Nachricht auf ihrer Facebook-Seite: «Nur zur Klarstellung, diese Seite ist das Ottawa Police Department in Ottawa, Putnam County, Ohio. Wir haben Anrufe, Nachrichten und Kommentare von Bürgern in Kanada erhalten. Unser Büro möchte sicherstellen, dass Ihre Nachrichten und Anliegen von der richtigen Behörde registriert werden.»

Hunderte LKW-Fahrer blockieren die Strassen

In der kanadischen Hauptstadt Ottawa demonstrieren Hunderte LKW-Fahrer seit anderthalb Wochen unter der Selbstbezeichnung «Freiheitskonvoi» gegen die Corona-Massnahmen. Die Stadtverwaltung rief wegen der Strassenblockaden mit riesigen Trucks inzwischen den Ausnahmezustand aus. Kanadas Premierminister Justin Trudeau äusserte Verständnis für den «Frust» vieler Menschen mit den Massnahmen und zeigte sich zuversichtlich, «dass die Zeit kommt, in der wir uns alle entspannen können».

Der stellvertretende Polizeichef von Ottawa, Steve Bell, sagte am Dienstag, seit Beginn der Proteste seien 22 Menschen festgenommen worden. «Unsere Botschaft an die Demonstranten bleibt dieselbe: Kommen Sie nicht (zu den Protesten). Falls Sie es tun, hat das Konsequenzen.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

(DPA/job)

Deine Meinung

7 Kommentare