Jugendradio wird 20: Radio 3FACH feiert und zügelt aufs Luzerner Inseli
Publiziert

Jugendradio wird 20Radio 3FACH feiert und zügelt aufs Luzerner Inseli

Seit zwei Jahrzehnten schon sendet das Jugendradio 3FACH aus Luzern – heute fast fresher als damals. Fürs Jubiläum verlassen die jungen Radioprofis nun ihre Komfortzone.

von
gwa
1 / 4
Am Donnerstag kam der Container auf dem Inseli in Luzern an: Von hier wird das Jugendradio 3Fach während 20 Tagen senden. Damit wird das 20-Jahr-Jubiläum des Senders gefeiert.

Am Donnerstag kam der Container auf dem Inseli in Luzern an: Von hier wird das Jugendradio 3Fach während 20 Tagen senden. Damit wird das 20-Jahr-Jubiläum des Senders gefeiert.

Radio 3FACH
Mit dem Projekt will der Sender den Austausch mit Hörern fördern. Auch die Sichtbarkeit soll so erhöht und der Kontakt zu Leuten hergestellt werden, die das Jugendradio noch nicht kennen.

Mit dem Projekt will der Sender den Austausch mit Hörern fördern. Auch die Sichtbarkeit soll so erhöht und der Kontakt zu Leuten hergestellt werden, die das Jugendradio noch nicht kennen.

Radio 3FACH
Der Sendecontainer kommt direkt neben die Sommerbar Volière, die von 3Fach betrieben wird.

Der Sendecontainer kommt direkt neben die Sommerbar Volière, die von 3Fach betrieben wird.

Radio 3FACH

Radio 3FACH feiert: Am 17. Oktober 1998 ist das erste nichtkommerzielle Jugendkulturradio der Schweiz auf Sendung gegangen. Man stelle sich vor: 1998 gewann der Film Titanic elf Oscars, Boy-Bands wie die Backstreet Boys oder N'Sync waren in den Charts und Apple brachte den iMac auf den Markt. Frankreich gewann die WM, Zinedine Zidane zog im Mittelfeld die Fäden und hatte noch Haare auf dem Kopf. Recht lange her also.

Nun ist 3FACH in Feierlaune. Zum Jubiläum zieht das Radio temporär aus seinem Studio an der Zürichstrasse aus: «Für jedes Jahr Radiobetrieb senden wir mit dem Projekt ‹3FACH vom Inseli› einen Tag lang direkt vom Seeufer aus», sagt David Largier, Sprecher von 3FACH. Am Donnerstag wurde der Sendecontainer neben der Sommerbar Volière, die das Jugendradio betreibt, installiert. «Neben dem Sendebetrieb gibt es viele Konzerte und wir haben coole Gäste vor Ort», sagt Largier.

Betrieb im Exil soll Austausch fördern

«Wir wollen damit den Austausch zu unseren Hörern fördern. Sie sollen uns Inputs dazu geben, was ihnen gefällt und was nicht», sagt Largier. Gleichzeitig wolle man auch in Kontakt treten mit Leuten, die den Sender noch nicht kennen.

Mit dem Sendebetrieb aus dem Exil wolle man auch die Sichtbarkeit erhöhen: «Das ist eine super Plattform, damit wir noch besser wahrgenommen werden, da der Sendecontainer und die Bar direkt nebeneinander sind», sagt der Sprecher. «Es wissen etwa nicht alle Volière-Gäste, dass die Sommerbar von 3FACH betrieben wird.»

Nach dem Ausflug aufs Inseli wird im August erneut gefeiert. Nach dem Openair Funk am See, das vom Jugendsender organisiert wird, gibts eine grosse Jubiläumsparty im Verkehrshaus.

Deville, Lautenschlager, Amarilli, ...

In seiner 20-jährigen Geschichte hat der Jugendsender viele Talente hervorgebracht: So startete etwa Anic Lautenschlager (heute SRF) bei 3FACH ihre Karriere. Auch Ivo Amarilli (SRF), Komiker Dominic Deville (Deville Late Night) oder Roman Unternährer (Pilatus) arbeiteten beim Sender.

Auf diese Namen dürften weitere folgen: «Wir haben in den letzten Jahren die Professionalisierung vorangetrieben», sagt Largier. Auch in den nächsten Jahren soll der Sender kontinuierlich verbessert werden. «Trotzdem bleiben wir jung.» Denn: Moderatoren dürfen bei 3FACH nicht älter als 25 Jahre sein, Geschäftsleitungsmitglieder nicht älter als 30-jährig.

Dank des digitalen Standards DAB+ sei man in der ganzen Schweiz zu empfangen: «Wir wollen unsere Hörerschaft auch national ausbauen. Trotzdem soll der Sender stark in Luzern verankert bleiben.»

Deine Meinung