Nach Freistellung: Radio Pilatus und Andy Wolf nehmen Stellung
Aktualisiert

Nach FreistellungRadio Pilatus und Andy Wolf nehmen Stellung

Die Freistellung von Moderator Andy Wolf entspreche den arbeitsrechtlichen Normen, teilten der Sender und sein ehemaliges Aushängeschild am Freitagmorgen mit.

von
gwa
Die Freistellung Andy Wolfs entspricht gemäss Mitteilung den arbeitsrechtlichen Normen.

Die Freistellung Andy Wolfs entspricht gemäss Mitteilung den arbeitsrechtlichen Normen.

«Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses von Andy Wolf mit Radio Pilatus erfolgte aus unternehmerischen Gründen und entspricht den arbeitsrechtlichen Normen», teilten Radio Pilatus und der ehemalige Pilatus-Moderator Andy Wolf am Freitag morgen auf Radiopilatus.ch mit. Wolf sei nicht fristlos gekündigt worden. Man hätte im Rahmen einer ordentlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses den Moderator freigestellt, wie dies bei Personen, die eine Funktion in der Öffentlichkeit wahrnehmen, üblich sei.

Dennoch räumt der Radiosender Fehler ein: «Radio Pilatus bedauert, dass bei der darauf folgenden Kommunikation Fehler passiert sind und entschuldigt sich dafür», heisst es in der Mitteilung.

Wolf freut sich auf neuen Lebensabschnitt

Wolf habe in den vergangenen Jahren viel für Radio Pilatus geleistet und sich während der gesamten Dauer des Arbeitsverhältnisses nichts zu Schulden kommen lassen. «Andy Wolf hat Radio Pilatus über Jahre hinweg stark geprägt. Wir danken ihm für seine langjährige erfolgreiche Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute», sagt Verwaltungsratspräsident Jürg Weber.

Auch Wolf selbst kommt in der Mitteilung zu Wort: «Ich danke Radio Pilatus für 24 spannende und prägende Jahre. Jetzt fängt für mich ein neuer beruf­licher Lebens­abschnitt an, auf den ich mich freue», erklärt Andy Wolf.

Weder Radio Pilatus noch Andy Wolf werden sich gemäss Mitteilung zu diesem Fall weiter äussern.

Deine Meinung