Radiohörer-Ballett in den Gassen der Hauptstadt
Aktualisiert

Radiohörer-Ballett in den Gassen der Hauptstadt

Ungewöhnliches gibt es Ende Monat in der Berner Altstadt zu sehen: Hunderte Menschen sollen dann aus Kopfhörern ein Radioballett aufführen.

von
Nina Jecker

Wer am Freitag, 30. Mai, in Bern zwischen Bahnhof und Zytglogge zahlreiche Leute beobachtet, die sich merkwürdig und synchron bewegen, muss sich keine Sorgen machen. Die «Tänzer» sind nicht von einer unbekannten Macht besessen, sondern vollführen ein sogenanntes Radioballett. Das Konzept stammt ursprünglich aus Hamburg und wurde schon in diversen Grossstädten wie Wien und London umgesetzt.

Die Idee: Alle Teilnehmer erscheinen mit kleinen Radiogeräten und Kopfhörern auf einem zuvor bestimmten öffentlichen Platz. Dann werden über den Radiosender Gesten, Posen und Bewegungen diktiert, welche die Hörer umsetzten. «Die abprubten, scheinbar unkoordinierten und doch synchronen Bewegungen der Leute sollen bei den unbeteiligten Passanten für einen Überraschungseffekt sorgen», so Lucia Vasella vom Berner Radio Rabe.

Der Lokalsender lädt zusammen mit Studierenden der Hochschule der Künste Bern am 30. Mai um 15 Uhr zum Tanz. Dafür haben die Organisatoren extra rund 150 Pocketradios organisiert, die es im Vorfeld für fünf Franken zu kaufen gibt.

Deine Meinung