Wegen «spaltender» Äusserungen: Radteam suspendiert Fahrer, weil er Trump unterstützt
Publiziert

Wegen «spaltender» ÄusserungenRadteam suspendiert Fahrer, weil er Trump unterstützt

Quinn Simmons ist beim Rennstall Trek-Segafredo als Profi bislang noch nicht gross in Erscheinung getreten. Sein Auftritt auf Twitter ändert das – nicht zu seinen Gunsten.

1 / 3
Quinn Simmons: Der 19-jährige Veloprofi wird von seinem Team suspendiert.

Quinn Simmons: Der 19-jährige Veloprofi wird von seinem Team suspendiert.

Foto: Bas Czerwinski (Getty Images)
Der Amerikaner (hier 2. v. r.) hatte auf Twitter US-Präsident Trump unterstützt.

Der Amerikaner (hier 2. v. r.) hatte auf Twitter US-Präsident Trump unterstützt.

Foto: Bas Czerwinski (Getty Images)
Dafür muss er nun gemäss seines Rennstalls Trek-Segafredo die Verantwortung übernommen. 

Dafür muss er nun gemäss seines Rennstalls Trek-Segafredo die Verantwortung übernommen.

Foto: Luc Claessen (Getty Images)

Darum gehts

  • Quinn Simmons steht seit diesem Jahr als Veloprofi bei Trek-Segafredo unter Vertrag.
  • Der 19-jährige Amerikaner gewann 2019 die Junioren-WM auf der Strasse.
  • Weil Simmons auf Twitter US-Präsident Trump unterstützt, suspendierte ihn sein Rennstall.

Der Radrennstall Trek-Segafredo hat seinen Fahrer Quinn Simmons wegen «spaltender, brandgefährlicher und schädlicher» Äusserungen bis auf Weiteres suspendiert. Dies teilte das amerikanische Team via Twitter mit. «Trek-Segafredo ist eine Organisation, die Inklusivität schätzt und sich für einen vielfältigeren und gerechteren Sport für alle Athleten einsetzt», schrieb der Rennstall. Man unterstütze zwar das Recht auf Meinungsfreiheit, «aber wir werden die Menschen für ihre Worte und Taten zur Rechenschaft ziehen», hiess es weiter.

Simmons, Junioren-Weltmeister von 2019, führte am Mittwoch via Twitter einen Disput mit einer niederländischen Journalistin. Diese hatte bei dem Sozialen Netzwerk geschrieben: «Wenn ihr mir folgt und Trump unterstützt, könnt ihr gehen.»

Der 19 Jahre alte Simmons antwortete daraufhin «Bye» mit einer schwarzen winkenden Emoji-Hand und bezeichnete sich später auf Nachfrage als Unterstützer des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump. Der Post der Journalistin wurde später gelöscht. Wie es mit Simmons nach der Suspendierung weitergehe, liess der Rennstall zunächst offen.

(dpa)

Deine Meinung

48 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

mame

04.10.2020, 18:48

Trek Segafredo meiden, da steht nicht der Sport an vorderster Front sonder die Politik und Trump Gegner

qwer

03.10.2020, 11:57

jetzt fehlt nur noch das Ministerium für Wahrheit und liebe.. Orwell lässt grüssen. wehret den anfängen, sonst kommt DDR 2,0 schneeler als ihr denkt.

RaceTheWorld

03.10.2020, 11:30

Wollte in diesen Wochen ein neues Rennrad kaufen. Trek Madone war einer meiner drei Favoriten. Jetzt sind es halt nur noch zwei. Geht gar nicht was der Team Manager von sich gibt.