Missglückter Überfall: Räuber flog per Easyjet ein – von Passanten gefasst
Aktualisiert

Missglückter ÜberfallRäuber flog per Easyjet ein – von Passanten gefasst

Ein Italiener wurde nach einem Raubversuch von Passanten gestellt. Das Gericht verurteilte ihn nun zu 18 Monaten unbedingt.

von
lua

Der versuchte Banküberfall mit einem Kollegen endete in einem Fiasko: Ein 32-jähriger Italiener wurde am 12. April 2013 ohne Beute von Passanten geschnappt und sitzt seither in U-Haft.

Vor dem Strafgericht schilderte er gestern den missglückten Raubversuch auf die UBS-Filiale Ahornhof. Seine Flucht hatten damals auch mehrere 20-Minuten-Leser dokumentiert. «Ich habe den Überfall verübt, weil ich ein Blödmann bin. Mein Komplize setzte mich unter Druck», sagte der Beschuldigte.

Lehrling vertippte sich

Von Catania aus buchten die beiden einen Easyjet-Flug nach Basel – laut Gericht nur um hier zu delinquieren. Auf einem gestohlenen Töff fuhren sie zur Bank. Dort forderte der Beschuldigte vom knapp 17-jährigen Lehrling gewaltsam die Öffnung des Tresors. Der junge Mann vertippte sich beim Eingeben des Codes – der Tresor blieb zu. Bankkunden trieben die Räuber schliesslich in die Flucht.

Auf einem benachbarten Parkplatz wurde der Beschuldigte von Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. «Es blieb nur durch Zufall beim versuchten Raub – und nun versuchen Sie, Ihrem nicht gefassten Mittäter die Hauptschuld in die Schuhe zu schieben», so die Staatsanwältin. Das Gericht attestierte dem einschlägig vorbestraften Italiener keine gute Prognose und verurteilte ihn zu einer unbedingten Haftstrafe von 18 Monaten.

Deine Meinung