Polizei-Grosseinsatz in Zürich: Räuber hatte es auf Patek-Philippe-Uhren abgesehen
Aktualisiert

Polizei-Grosseinsatz in ZürichRäuber hatte es auf Patek-Philippe-Uhren abgesehen

Nach dem Raubüberfall auf die Bijouterie Beyer an der Zürcher Bahnhofstrasse lief eine Grossfahndung der Polizei. Allerdings ohne Erfolg.

von
wed/rom

Das sagt Stadtpolizei-Medienchef Marco Cortesi zum Raubüberfall. (Video: wed)

Wer mit dem Auto am Mittwochmittag durch die Zürcher Innenstadt unterwegs war, musste mit einer Polizeikontrolle rechnen. Auf diversen Brücken standen Polizisten in Vollmontur und kontrollierten jedes Auto. Zudem kreiste ein Polizei-Helikopter über der Innenstadt.

Grund dafür war ein Überfall auf die Bijouterie Beyer an der Zürcher Bahnhofstrasse. Das Ladenlokal war grossräumig abgesperrt für die Spurensicherung.

Laut Informationen der Stadtpolizei Zürich hatte ein unbekannter, mit einer Pistole bewaffneter Mann das Geschäft am Mittwoch um 10.45 Uhr betreten und die Angestellten bedroht.

1 / 8
Das ist der mutmassliche Räuber, der am Mittwoch, 3. Mai 2017, um 10.45 Uhr die Bijouterie Beyer an der Zürcher Bahnhofstrasse überfallen hat. Die Bilder stammen von der Überwachungskamera.

Das ist der mutmassliche Räuber, der am Mittwoch, 3. Mai 2017, um 10.45 Uhr die Bijouterie Beyer an der Zürcher Bahnhofstrasse überfallen hat. Die Bilder stammen von der Überwachungskamera.

Leser-Reporter/Stapo ZH
Er bedrohte die Angestellten mit einer Pistole und erbeutete rund zwölf Luxusuhren der Marke Patek Philippe.

Er bedrohte die Angestellten mit einer Pistole und erbeutete rund zwölf Luxusuhren der Marke Patek Philippe.

20M
Das Ladenlokal ist zurzeit abgesperrt.

Das Ladenlokal ist zurzeit abgesperrt.

20M

Er hatte es explizit auf Luxusuhren der Marke Patek Philippe abgesehen und flüchtete mit einer Beute von rund 12 Uhren im Hochpreissegment auf einem schwarzen Roller in Richtung Enge. Die Polizei löste sofort eine Grossfahndung aus. Sie hat seither in der Innenstadt zig Autos und Personen kontrolliert – bislang fehlt vom Räuber aber jede Spur. Zumindest beim Überfall hat er allein agiert.

Der Mann sprach gebrochen Englisch. Die Polizei beschreibt ihn als 1,80 bis 1,85 Meter gross und von sportlicher Statur.

Zwei Überfälle vor 15 Jahren

Die Bijouterie Beyer war vor 15 Jahren zweimal innert kurzer Zeit ausgeraubt worden. Damals hatten die Täter mit einem Auto das Schaufenster gerammt. Mit diesen sogenannten Rammbock-Einbrüche abends oder nachts ist es allerdings vorbei, seit die Juweliere baulich aufgerüstet haben.

Dafür schlagen die Räuber heute eher während der Ladenöffnungszeiten zu. So etwa im vergangenen Februar, als unbekannte Täter ein Uhrengeschäft im Niederdorf überfielen, den Inhaber fesselten und Luxusuhren erbeuten konnten.

Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich

Mehrere Brücken sind derzeit von der Stadtpolizei Zürich gesperrt worden. Grund dafür ist ein Überfall auf eine Bijouterie an der Bahnhofstrasse.

Der Polizeieinsatz auf der Stauffacherbrücke im Video.

Deine Meinung