Überfall im Bahnhof: Räuber legten Opfer Schnur um den Hals

Aktualisiert

Überfall im BahnhofRäuber legten Opfer Schnur um den Hals

Zwei Räuber haben in der Hauptunterführung des Bahnhofs Dietikon ZH einen Passanten überfallen. Kaum hatten sie die Beute, schlugen sie das Opfer mit einer Pistole nieder.

von
rom
Die Treppe zur Dietiker Bahnhofunterführung, wo der 37-Jährige am Sonntagabend überfallen wurde.

Die Treppe zur Dietiker Bahnhofunterführung, wo der 37-Jährige am Sonntagabend überfallen wurde.

Ein 37-jähriger Italiener ging am Sonntag kurz nach 23.30 Uhr durch die Hauptunterführung des Bahnhofs Dietikon ZH. Plötzlich stellte sich ihm ein Unbekannter in den Weg. Dieser zog eine Faustfeuerwaffe, zielte auf den Mann und forderte die Herausgabe des Portemonnaies. Im selben Moment schlich sich eine zweite Person von hinten an den Mann heran und legte ihm «einen schurähnlichen Gegenstand» um den Hals, wie die Kantonspolizei Zürich am Montag mitteilte.

Das Opfer händigte daraufhin Bargeld und seine Armbanduhr aus. Einer der Täter riss dem 37-Jährigen zudem die Halskette ab und schlug ihm die Faustfeuerwaffe gegen den Kopf. Erst dann liessen die Räuber vom Geschädigten ab und flüchteten Richtung Bahnhofplatz. Der Italiener erlitt bei dem Überfall leichte Verletzungen und musste ins Spital gebracht werden. Die Beute hat einen Wert von knapp 1000 Franken.

Wer hat dem Opfer geholfen?

Unmittelbar nach der Tat kümmerten sich eine unbekannte Frau und ein unbekannter Mann um das Opfer und begleiteten es zum nahe gelegenen Taxistand. Die Polizei sucht Zeugen, insbesondere auch jene beiden Personen, die Hilfe geleistet hatten.

Das Opfer konnte nur zu einem der Täter ein Signalement abgeben, wie es bei der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage heisst. Es handelt sich gemäss Beschreibung um einen zirka 25-jährigen, kräftig gebauten Mann mit blonden Haaren. Er trug zur Tatzeit eine schwarze Bomberjacke und Bluejeans.

Deine Meinung