Aktualisiert

Flughafen BrüsselRäuber stehlen Diamanten aus Schweizer Flieger

Acht Bewaffnete haben in Brüssel eine Maschine der Helvetic Airways überfallen und den Piloten bedroht. Mit ihrer Beute, einem Koffer voller Diamanten, entkamen sie. Verletzte gab es keine.

von
bee/rey/rme

Am Flughafen Brüssel ist am Montagabend kurz vor 20 Uhr ein Passagierflugzeug der Helvetic Airways überfallen worden. Wie die belgische News-Seite HLN.be berichtet, haben die Räuber den Piloten und einen Sicherheitsangestellten bedroht und Diamanten von unbekanntem Wert gestohlen. Verletzt wurde niemand. Der Flug LX789, der durch die Swiss durchgeführt werden sollte, ist annulliert worden.

Swiss-Mediensprecher Mehdi Guenin bestätigte gegenüber 20 Minuten, dass es einen Überfall gegeben hat. Über Details konnte er aber noch keine Auskunft geben. Die belgische Polizei ermittelt, die Täter sind auf der Flucht. Sie will um 11 Uhr an einer Medienkonferenz informieren.

Alles ging in Windeseile

Gemäss HLN.be hätten um 19.47 Uhr acht Unbekannte das Flugzeug gestürmt, in das Diamanten geladen wurden. Die Räuber seien durch einen Zaun gerast und so auf das Flughafengelände gelangt. Es sei kein einziger Schuss gefallen und der Überfall habe nur ein paar Minuten gedauert, teilte der Flughafen Brüssel in einer Pressemitteilung mit.

Die Räuber verliessen den Flughafen, wie sie gekommen waren, durch den beschädigten Zaun, und mit einem Koffer voller Diamanten. Etwa zwanzig Kilometer vom Flughafen entfernt wurde wenig später in einem Brüsseler Vorort ein brennender Kleinbus entdeckt. Man geht davon aus, dass er von den Gangstern gefahren und anschliessend in Brand gesteckt wurde.

Ein Politiker der Separatistenpartei N-VA beklagte, die laschen Sicherheitsvorkehrungen am Brüsseler Flughafen seien schon längere Zeit bekannt. Die Polizisten würden schon seit Jahren über einen Mangel an Personal und Ressourcen stöhnen, sagte Ben Weyts der Nachrichtenagentur Belga.

Waren Sie oder einer Ihrer Verwandten/Freunde im Flugzeug? Dann melden Sie sich: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.