Raich siegt - Berthod Vierter
Aktualisiert

Raich siegt - Berthod Vierter

Marc Berthod ist wie schon zwei Tage zuvor in Kitzbühel auch im Nachtslalom in Schladming hervorragender Vierter geworden. Benjamin Raich gewann das hochstehende Spektakel vor 50 000 Zuschauern nach 1999, 2001, 2004 zum vierten Mal.

Berthod unterstrich im letzten Weltcup-Rennen vor der am Samstag in Are beginnenden WM noch einmal eindrücklich seine bestechende Form. Vor drei Wochen hatte er auf sensationelle Weise den Slalom in Adelboden gewonnen, und nun fuhr der St. Moritzer zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen auf Platz 4. Hatten ihm am Sonntag in Kitzbühel 39 Hundertstel gefehlt, fiel das Verdikt diesmal um einiges deutlicher aus. Auf den drittplatzierten Mario Matt, der bei "Halbzeit" geführt hatte, büsste Berthod 1,3 Sekunden ein.

Nach seinen zwei Nullern in Kitzbühel lieferte auch Daniel Albrecht mit Rang 19 wieder ein zählbares Ergebnis ab. Der Walliser war aus dem Kampf um die Spitzenplätze allerdings schon nach halbem Pensum eliminiert. Nach einer fehlerhaften und verkrampften Fahrt hatte er im ersten Lauf über 2,7 Sekunden eingebüsst.

Nicht im Klassement scheinen Silvan Zurbriggen, Marc Gini und Sandro Viletta auf. Zurbriggen fädelte nach dem 11. Zwischenrang im zweiten Lauf ein. Gini und Viletta schieden im ersten Durchgang aus. Gini, der in Kitzbühel zweimal Zehnter geworden war, setzte sich gegen seinen WG-Kumpel im Duell um den vierten und letzten Schweizer WM-Startplatz gleichwohl deutlich durch.

Mit Urs Imboden war ein vierter Schweizer in der Entscheidung dabei. Der Bündner, im Frühjahr 2005 aus den Swiss-Ski-Kadern gekippt und in diesem Winter für Moldawien am Start, belegte nach zuletzt fünf erfolglosen Anläufen Platz 24. Weltcup-Punkte gabs gleichwohl keine. Weil er kurz vor dem Ziel wegrutschte und deshalb zurücksteigen musste, war der zeitliche Rückstand auf Raich zu gross. Der Olympia-Fünfte 2002 hatte sich als 30. und Letzter für den zweiten Durchgang qualifiziert und durfte derart das Finale eröffnen. Seine letzten Weltcup-Punkte hatte Imboden vor knapp drei Jahren als 14. im Slalom in Adelboden geholt.

Schladming bleibt das Reich von Benjamin Raich. Neben den vier Siegen war der Pitztaler auf der Planai auch noch zweimal Zweiter (2003 und 2005) und einmal Dritter (2006) geworden. In diesem Winter hatte Raich schon zu Saisonbeginn im Slalom in Levi (Fi) sowie im Riesenslalom in Adelboden gesiegt, insgesamt feierte er seinen 26. Weltcup-Sieg, mit dem er in der «ewigen Rangliste» mit dem früheren Abfahrtskönig Franz Klammer gleichzog.

Nachdem Jens Byggmark im Ziel war, schien die Entscheidung zum dritten Mal in Folge zu seinen Gunsten gefallen zu sein. Der nach dem ersten Lauf drittklassierte Double-Gewinner von Kitzbühel zauberte eine weitere fantastische Fahrt in den Schnee und knüpfte dem zu jenem Zeitpunkt führenden Berthod unglaubliche 1,55 Sekunden ab. Raich gelang es aber, in der Schlussabrechnung noch 38 Hundertstel schneller zu sein als der Shooting Start aus Schweden.

Das Schlussklassement:

1. Benjamin Raich (Ö) 1:42,55.

2. Jens Byggmark (Sd) 0,38 zurück.

3. Mario Matt (Ö) 0,60.

4. Marc Berthod (Sz) 1,93.

5. Giorgio Rocca (It) 1,97.

6. Manfred Mölgg (It) 2,03.

7. Andre Myhrer (Sd) 2,05.

8. Jean-Baptiste Grange (Fr) 2,22.

9. Manfred Pranger (Ö) 2,26.

10. Martin Hansson (Sd) 2,34.

11. Reinfried Herbst (Ö) 2,43. 12. Markus Larsson (Sd) 2,72. 13. Mitja Valencic (Sln) und Aksel Lund Svindal (No) 3,04. 15. Cristian Deville (It) 3,19. 16. Johan Brolenius (Sd) 3,68. 17. Ted Ligety (USA) 3,72. 18. Bernard Vajdic (Sln) 3,74. 19. Daniel Albrecht (Sz) 3,90. 20. Alexander Koll (Ö) 3,92. 21. Fredrik Nordh (Sd) 4,27. 22. Anton Lahdenperä (Sd) 4,42. 23. Mattias Hargin (Sd) 8,19. 24. Urs Imboden (Mol) 9,56*. 25. Bode Miller (USA) 9,60*.

* = Keine Weltcup- Punkte wegen zu grossem Rückstand.

25 der 30 Finalisten klassiert.

Ausgeschieden: Silvan Zurbriggen (Sz), Patrick Thaler (It), Jimmy Cochran (USA), Pierrick Bourgeat (Fr), Ivica Kostelic (Kro).

(si)

Deine Meinung