Aktualisiert 09.12.2007 14:13

Raich siegt - Zurbriggen rettet Schweizer Ehre

Benjamin Raich hat den Weltcup-Slalom von Bad Kleinkirchheim (Ö) vor dem Schweden Jens Byggmark für sich entschieden. Silvan Zurbriggen klassierte sich als einziger Schweizer in den Top 10.

Benjamin Raich heisst der überlegene Sieger des zweiten Weltcup-Slaloms dieser Saison (0,66 Sekunden vor Jens Byggmark/Sd). Bester Schweizer in Bad Kleinkirchheim (Ö) war Silvan Zurbriggen, der als Achter 1,17 Sekunden auf den Tiroler verlor.

Von den fünf Schweizern im Finaldurchgang war Silvan Zurbriggen der einzige, der sich verbessern konnte: Vom 21. Zwischenrang machte der Slalom-WM-Zweite von 2003 dank zweitbester Laufzeit noch 13 Positionen gut, zu einem Podestplatz fehlte ihm weniger als eine halbe Sekunde. Für Zurbriggen wars das beste Ergebnis in dieser Disziplin seit dem 4. Platz Ende Januar in Kitzbühel.

Daniel Albrecht hingegen fiel im zweiten Lauf um drei Positionen zurück und klassierte sich im 16. Rang. Da Raich, der schon nach dem ersten Lauf geführt hatte, Nervenstärke bewies und seinen 30. Weltcupsieg (den 14. im Slalom) holte, büsste der 24-jährige Walliser die Führung im Gesamtweltcup ein. Raich liegt in der Overall-Wertung nun mit 405:332 Punkten vorne. Auch für Marc Gini (von 16 auf 18), Marc Berthod (von 17 auf 21) und Sandro Viletta (von 20 auf 23) gabs im zweiten Lauf einen Rückschlag.

Den grössten Sprung nach vorne machte der Italiener Patrick Thaler, der sich mit überlegener Laufbestzeit vom 28. auf den 4. Rang verbesserte. Als Dritter stand Manfred Mölgg wie am Vortag (Zweiter im Riesenslalom) auf dem Podest.

Weltcup-Slalom der Männer in Bad Kleinkirchheim (Ö). Schlussklassement: 1. Benjamin Raich (Ö) 1:34,46. 2. Jens Byggmark (Sd) 0,66 zurück. 3. Manfred Mölgg (It) 0,72. 4. Patrick Thaler (It) 0,89. 5. Cristian Deville (It) 0,98. 6. Reinfried Herbst (Ö) 1,00. 7. Ivica Kostelic (Kro) 1,08. 8. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,17. 9. Manfred Pranger (Ö) 1,18. 10. Jean-Baptiste Grange (Fr) 1,28. 11. Felix Neureuther (De) 1,30. 12. Markus Larsson (Sd) 1,58. 13. Andre Myhrer (Sd) 1,68. 14. Romed Baumann (Ö) 1,69. 15. Julien Lizeroux (Fr) 1,85. 16. Kentaro Minagawa (Jap) und Daniel Albrecht (Sz) 1,94. 18. Marc Gini (Sz) 2,04. 19. Mitja Dragsic (Sln) 2,10. 20. Kjetil Jansrud (No) 2,39. 21. Marc Berthod (Sz) 2,71. 22. Akira Sasaki (Jap) 2,85. 23. Sandro Viletta (Sz) 2,86. 24. Marcel Hirscher (Ö) 5,61.

Liveticker 2. Lauf:

Raich unterwegs. Der Österreicher führt, fährt sauber und gewinnt!

Byggmark am Start. Der Schwede fährt ganz ruhig - aber schnell. Jetzt drückt er aufs Tempo und holt ganz knapp die Spitze.

Der Deutsche Neureuther, Dritter nach dem ersten Lauf, am Start - danach folgen Byggmark und Raich. Der Deutsche unterwegs, er schlittert umher, ist aber dran. Nur Neunter.

Noch vier stehen am Start, der Schwede Larsson ist unterwegs, fällt weit zurück. Damit ist Zurbiggen mindestens Zehnter.

Der Österreicher Herbst wird Vierter.

Der Italiener Mölgg unterwegs. Gibts eine italienische Triple-Führung? Ja, Mölgg übernimmt die Spitze.

Der Ami Jimmy Cochran ist unterwegs. Nach Ligetys und Millers Out muss er die US-Ehre retten - doch er fällt ebenfalls aus! Damit kommt Zurbriggen nahe an die Top 10 heran.

Der Österreicher fällt ebenfalls zurück - zwischenzeitlicher Platz 5.

Thaler wird sein bestes WC-Resultat erzielen, und das, nachdem er im 1. Lauf nur auf Rang 29 klassiert war. Noch sieben sind oben, jetzt folgt Pranger.

Der Franzose Grange ist der Nächste. Super-Fahrt - doch reicht es ihm nicht. Weiterhin italienische Doppelführung. Noch acht sind am Start.

Die Top 10 stehen am Start. Zuerst der Österreicher Matt, über eine Sekunde hat er Vorsprung auf Thaler - doch er fällt aus!

Damit steht fest: Silvan Zurbriggen wird heute bester Schweizer, eine Top-10-Platzierung ist für den Walliser nun realistisch.

Jetzt kommt Albrecht. Gute Fahrt oben. Im Mittelteil verliert er Zeit, rettet aber immerhin Rang 6.

Der Schwede Brolenius fällt bereits beim vierten Tor aus, sein teamkollege Myhrer hat ebenfalls Mühe.

Die Bündner Gini, Berthod und Viletta fallen nach Fehlern im 2. Lauf wohl etwas zurück, dafür ist Silvan Zurbiggen ein ganz guter Lauf gelungen. Da liegt vielleicht sogar eine Top-10-Platzierung drin.

Marc Gini ist der Nächste. Auch Gini verliert oben viel. Grosser Fehler, da fällt der Bündner zurück.

Die Top 3 bleiben vorn, jetzt kommt Berthod. Der Engadiner fährt solid, wird zwischenzeitlich aber nur Achter.

Der nächste Schweizer ist Marc Berthod, gleichd anach folgt sein Bündner Teamkollege und Sieger des ersten Weltcup-Slaloms Marc Gini.

Viletta verliert oben viel. Der gestern noch krank gewesene Bündner holt sich mit Startnummer 45 immerhin Punkte, wenn auch nur wenige...

Zurbriggen unterwegs! Der Schweizer fährt etwas verhalten, wird zwischenzeitlich Zweiter.

Die Strecke ist tückisch, bereits drei Fahrer sind im 2. Lauf ausgefallen.

Die Japaner sind los, Managawi und Sasaki sin gleich intereinander dran. In Kürze folgt der erste Schweizer, Silvan Zurbriggen, gleich danach der überraschende Bündner Sandro Viletta.

Die fünf qualifizierten Schweizer haben sich im 1. Lauf zwischen Rang 13 und 21 qualifiziert. Im Ziel ist jetzt der 28. des ersten Laufes, der Italiener Thaler mit neuer Bestzeit.

Los gehts. Der 30-platzierte Slowene Dragsic steigt als Erster in das steile Gelände.

Gleich gehts los. Für den zweiten Lauf ist Spannung angesagt: Insgesamt 15 Fahrer sind innerhalb einer Sekunde klassiert.

1. Lauf:

Ausser Albrecht, der einmal mehr bester seines Teams war und im Gesamtweltcup zwölf Punkte Vorsprung auf Raich hat, verloren alle Schweizer mehr als eine Sekunde auf die Spitze. Zweitbester Swiss-Ski-Techniker ist Marc Gini im 16. Zwischenrang, der auf der Reiteralm den bisher einzigen Weltcup-Slalom des Winters gewonnen hat. Unmittelbar dahinter folgt Marc Berthod, der nach seiner in Beaver Creek erlittenen Verletzung am rechten Sprunggelenk nachwievor nicht ganz fit ist. Silvan Zurbriggen büsste auf dem mit rund 48 Fahrsekunden recht kurzen Slalomhang in Kärnten fast anderthalb Sekunden auf Raich ein. Dennoch musste der Walliser nicht um den Einzug in den Finaldurchgang der besten 30 zittern.

Weltcup-Slalom der Männer in Bad Kleinkirchheim. Zwischenstand nach dem 1. Lauf: 1. Benjamin Raich (Ö) 48,34. 2. Jens Byggmark (Sd) 0,24 zurück. 3. Felix Neureuther (De) 0,31. 4. Markus Larsson (Sd) 0,33. 5. Manfred Mölgg (It) und Reinfried Herbst (Ö) 0,35. 7. Jimmy Cochran (USA) 0,56. 8. Manfred Pranger (Ö) 0,63. 9. Jean-Baptiste Grange (Fr) 0,70. 10. Mario Matt (Ö) 0,73. 11. Ivica Kostelic (Kro) 0,77. 12. Cristian Deville (It) 0,78. 13. Daniel Albrecht (Sz) 0,82. 14. Andre Myhrer (Sd) 0,96. 15. Johan Brolenius (Sd) 0,98.

Ferner: 16. Marc Gini (Sz) 1,03. 17. Marc Berthod (Sz) 1,17. 20. Sandro Viletta 1,41. 21. Silvan Zurbriggen 1,42. - Ausgeschieden: u.a. Carlo Janka (Sz), Urs Imboden (Mold), Kalle Palander (Fi), Ted Ligety (USA), Martin Hansson (Sd), Bernard Vajdic (Sln), Alexander Koll (Ö), Alois Vogl (De), Mitja Valencic (Sln), Bode Miller (USA).

(si)

FIS-Audi-Weltcup. Männer. Slalom (nach 2 von 11 Rennen): 1. Benjamin Raich (Ö) 136. 2. Manfred Mölgg (It) 120. 3. Marc Gini (Sz) 113. 4. Jens Byggmark (Sd) und Kalle Palander (Fi) 80. 6. Jean-Baptiste Grange (Fr) 76. 7. Markus Larsson (Sd) 62. 8. Cristian Deville (It) 58. 9. Manfred Pranger (Ö) 55. 10. Patrick Thaler (It) 50. Ferner: 13. Silvan Zurbriggen 47. 20. Sandro Viletta 20. 23. Daniel Albrecht 19. 31. Marc Berthod 10.

Gesamtwertung (nach 10 von 41 Rennen): 1. Benjamin Raich (Ö) 405. 2. Daniel Albrecht (Sz) 332. 3. Didier Cuche (Sz) 273. 4. Manfred Mölgg (It) 262. 5. Aksel Lund Svindal (No) 234. 6. Ted Ligety (USA) 230. 7. Bode Miller (USA) 194. 8. Mario Scheiber (Ö) 182. 9. Kalle Palander (Fi) 180. 10. Jan Hudec (Ka) 175. 11. Michael Walchhofer (Ö) 168. 12. John Kucera (Ka) 166. 13. Didier Défago (Sz) 165. 14. Jean-Baptiste Grange (Fr) und Christoph Gruber (Ö) 156. Ferner: 21. Marc Gini 113. 25. Silvan Zurbriggen 96. 28. Tobias Grünenfelder 81. 38. Ambrosi Hoffmann 70. 58. Marc Berthod 34. 67. Sandro Viletta 20. 81. Carlo Janka 13.

Nationenwertung (nach 17 von 80 Wertungen): 1. Österreich 3225 (Männer 1892&Frauen 1333). 2. Schweiz 1636 (1197&439). 3. Italien 1595 (954&641). 4. USA 1272 (745&527). 5. Kanada 839 (547&292). 6. Schweden 720 (266&454). 7. Frankreich 705 (435&270). 8. Deutschland 398 (68&330). 9. Norwegen 393 (363&30). 10. Finnland 366 (223&143). 11. Slowenien 284 (224&60). 12. Tschechien 230 (60&170). 13. Kroatien 171 (77&94). 14. Liechtenstein 116 (81&35). 15. Slowakei 95 (0&95). 16. Spanien 70 (0&70). 17. Japan 33 (33&0). 18. Serbien- Montenegro 16 (0&16). 19. England 12 (0&12). 20. Polen 10 (0&10). 21. Australien 4 (4&0).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.