Strassenschlacht: «Raketen wurden auf Polizisten geschossen»
Aktualisiert

Strassenschlacht«Raketen wurden auf Polizisten geschossen»

Chaoten haben an der «Tanz dich frei»-Demo massiven Sachschaden angerichtet, über 20 Personen wurden verletzt. Die Berner Behörden sind entsetzt über die Gewalt der «militanten Kriminellen.»

von
fum/sda

Bern hat eine unruhige Nacht hinter sich: Nachdem die dritte Auflage der «Tanz dich frei»-Demo kreativ und friedlich angefangen hatte, liessen Vermummte die Situation im Verlauf der Nacht eskalieren. Die Gewaltbereitschaft sei sehr hoch gewesen, schrieb die Polizei in einer ersten Bilanz.

Die Chaoten rissen Absperrungen beim Bundeshaus nieder, griffen Einsatzkräfte mit Pyrotechnika an und bewarfen die Polizisten mit Gegenständen. Die Polizei setzte Tränengas, Gummischrot und einen Wasserwerfer ein. Auch ein Helikopter kam zum Einsatz.

Grosser Sachschaden

Die ganze Nacht hindurch lieferten sie sich Scharmützel mit der Polizei. Dabei gingen in der Innenstadt über 70 Scheiben zu Bruch, und Waren wurden aus Auslagen gestohlen. Die Polizei schätzte den Schaden durch Vandalismus und Plünderungen am Morgen auf mehrere hunderttausend Franken.

Zu tun hatte auch die Sanitätspolizei: Sie hatte bis am frühen Sonntagmorgen rund 50 Einsätze zu leisten. 30 Personen mussten ins Spital gebracht werden. Viele von ihnen hatten zu viel Alkohol getrunken. Unter den Verletzten waren 20 Kantonspolizisten und ein Mitarbeiter der Transportpolizei, der im Gesicht verletzt worden war. 61 Personen wurden von der Polizei im Zusammenhang mit den Ausschreitungen angehalten.

Deine Meinung