Ukraine-Krieg: Raketenangriff in Kiew  – Vater stirbt nach Rettung seiner 7-jährigen Tochter

Publiziert

Ukraine-KriegRaketenangriff in Kiew  – Vater stirbt nach Rettung seiner 7-jährigen Tochter

Am Sonntagmorgen griffen die russischen Streitkräfte Kiew an. Bilder von der Rettung eines kleinen Mädchens gehen um die Welt. Das ist die tragische Geschichte hinter dem Foto. 

1 / 5
Ein Mädchen konnte aus den Trümmern geborgen werden.

Ein Mädchen konnte aus den Trümmern geborgen werden.

Screenshot
Neben dem Gelände eines Kindergartens …

Neben dem Gelände eines Kindergartens …

REUTERS
… wurde auch ein neunstöckiges Wohnhaus getroffen.

… wurde auch ein neunstöckiges Wohnhaus getroffen.

REUTERS

Darum gehts

  • Nach einem russischen Raketenangriff am Sonntagmorgen suchen Einsatzkräfte in den Trümmern eines Wohnhauses nach Überlebenden.

  • Ein siebenjähriges Mädchen wurde gerettet. 

  • Ihr Vater starb laut Medienberichten beim Angriff. 

Am Sonntagmorgen kam es in Kiew zu mehreren Explosionen. Dies berichten mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend. Neben einem neunstöckigen Wohnhaus wurde demnach auch das Gelände eines Kindergartens getroffen. «Ein siebenjähriges Mädchen wurde aus den Trümmern eines Wohnhauses im Bezirk Schewtschenko gerettet. Sie lebt. Rettungs- und Suchaktionen in einem Wohnhaus, das am Morgen von einer Rakete getroffen wurde, gehen weiter», schrieb Witali Klitschko auf Telegram. 

Mehrere Bewohner des Hauses wurden verletzt. Laut verschiedenen Medienberichten wurde der Vater des Mädchens beim Angriff getötet. Gemäss den Berichten soll er seine Tochter versucht haben zu beschützen, indem er sich vor sie warf. Die Mutter des Mädchens soll Russin sein, das berichtet die «Euromaidan Press».

Laut Ärzten wurde das Mädchen operiert. Ihr Zustand ist stabil und ihr Leben nicht in Gefahr. Der Zustand der Mutter des Mädchens ist instabil. 

Der ukrainische Parlamentsabgeordnete Olexij Hontscharenko schrieb, insgesamt hätten russische Truppen in den Morgenstunden 14 Raketen auf Kiew und Umgebung abgefeuert. Überprüfen liess sich das zunächst nicht. Bereits am Samstag hatte es einen Raketenangriff auf die westukrainische Stadt Sarny gegeben, bei dem Behördenangaben zufolge, mindestens drei Menschen getötet wurden. 

Witali Klitschko meldete sich per Telegram.

Witali Klitschko meldete sich per Telegram.

Screenshot
(lea)

Deine Meinung