Rammbockeinbrecher in Zürich verhaftet
Aktualisiert

Rammbockeinbrecher in Zürich verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat in der Nacht drei Männer und zwei Frauen verhaftet, die mindestens zwei Rammbockeinbrüche begangen haben sollen. Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um zwei Männer und eine Frau aus Portugal, einen Pakistaner und eine Serbin.

Die Verhaftungen erfolgten in mehreren Etappen: Es begann kurz nach Mitternacht, als ein Personenwagenlenker in Wettswil eine Verkehrskontrolle missachtete und später auf der Flucht auf dem «Whisky-Pass» zwischen Landikon und Birmensdorf mit einem Baum kollidierte. Im Auto blieb eine 27-jährige unverletzte Frau zurück, während der Lenker zu Fuss flüchtete. Mit dem Wagen war am vergangenen frühen Sonntagmorgen in Affoltern am Albis ein Rammbockeinbruch verübt worden.

Die Ermittlungen führten zu einer Wohnung im Stadtkreis 6 in Zürich, wo der mutmassliche 39-jährige Lenker sowie der 44-jährige Wohnungsmieter verhaftet wurden. Sie waren beim Eintreffen der Polizei daran, eine grössere Anzahl Zigarettenstangen zu sortieren. In der Waschküche im Keller stiessen die Fahnder auf einen 37-jährigen Mann und eine gleichaltrige Frau auf einem provisorischen Nachtlager. Sie hatten Einbruchswerkzeug dabei und wurden ebenfalls verhaftet.

Unmittelbar nach den Verhaftungen kam die Meldung über einen Rammbock-Einbruch mit einem Lieferwagen auf eine Tankstelle in Dietlikon, wo Zigarettenstangen entwendet wurden. Dieser Lieferwagen wurde in der Nähe des Wohnorts der Verhafteten gefunden und war vermutlich vom geflüchteten Lenker in Birmensdorf gestohlen worden. Ob das Quintett noch für weitere gleichgelagerte Einbruchdiebstähle in Frage kommt, wird abgeklärt. Zuständig ist die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland. (dapd)

Deine Meinung