Aktualisiert 09.09.2019 08:56

Energy Challenge

Ramsch oder neues Lieblingsteil?

Herbst bedeutet Flohmarkt-Saison. Hier gibt es Tipps für den Einkauf auf Flohmärkten oder in Secondhand-Läden.

von
sts
1 / 11
Werden noch tragbare Kleider, Schuhe und Accessoires, intakte Einrichtungsgegenstände und Bücher jedoch getauscht statt entsorgt und durch neue Produkte ersetzt, schont dies die Umwelt – und das Portemonnaie. Hier gibt es Tipps für den Einkauf auf Flohmärkten oder in Secondhand-Läden.

Werden noch tragbare Kleider, Schuhe und Accessoires, intakte Einrichtungsgegenstände und Bücher jedoch getauscht statt entsorgt und durch neue Produkte ersetzt, schont dies die Umwelt – und das Portemonnaie. Hier gibt es Tipps für den Einkauf auf Flohmärkten oder in Secondhand-Läden.

Pexels
Beantworten Sie vor dem Kauf folgende Fragen ehrlich: Brauche ich das Kleidungsstück, Möbel oder Geschenk wirklich? Habe ich Verwendung dafür oder geht es bloss um das Kauferlebnis und werden mit dem Einkaufen vielleicht Probleme verdrängt?

Beantworten Sie vor dem Kauf folgende Fragen ehrlich: Brauche ich das Kleidungsstück, Möbel oder Geschenk wirklich? Habe ich Verwendung dafür oder geht es bloss um das Kauferlebnis und werden mit dem Einkaufen vielleicht Probleme verdrängt?

Pexels
Beim Kleiderkauf sollten Sie in Erfahrung bringen, aus welchem Material das Stück hergestellt wurde. Biologische Baumwolle und Naturfasern wie Hanf oder Leinen weisen eine signifikant bessere Ökobilanz auf als herkömmliche Baumwolle, Wolle oder Kunstfasern.

Beim Kleiderkauf sollten Sie in Erfahrung bringen, aus welchem Material das Stück hergestellt wurde. Biologische Baumwolle und Naturfasern wie Hanf oder Leinen weisen eine signifikant bessere Ökobilanz auf als herkömmliche Baumwolle, Wolle oder Kunstfasern.

Pexels

Ressourcenintensiver Abbau von Rohstoffen, oftmals Einsatz von Pestiziden oder Giftstoffen, aufwändige Verarbeitungsprozesse mit Maschinen, lange Transportwege durch die halbe Welt und umweltschädigende Verpackungen: Der Energiebedarf für die Produktion und den Verkauf von Konsumgütern ist hoch. Werden noch tragbare Kleider, Schuhe und Accessoires, intakte Einrichtungsgegenstände und Bücher jedoch getauscht statt entsorgt und durch neue Produkte ersetzt, schont dies die Umwelt – und das Portemonnaie. In vielen Schweizer Städten findet im Herbst fast täglich ein Flohmarkt oder ein Kleidertausch statt.

Um bewusster einzukaufen, sollten Sie vor dem Kauf nachfolgende Fragen ehrlichbeantworten: Brauche ich das Kleidungsstück, Möbel oder Geschenk wirklich? Habe ich Verwendung dafür oder ist Einkaufen bloss ein Ausweg, um Stress, Wut, Frustrationen, Langeweile oder Trauer zu bewältigen? Passt das Kleidungsstück zu meiner Garderobe oder das Möbelstück in meine Wohnung?

Herkömmliche Baumwolle hat eine schlechte Ökobilanz

Besonders beim Kleiderkauf sollte man zudem in Erfahrung bringen, aus welchem Material das Stück hergestellt wurde. Baumwolle beispielsweise ist einer der meistverwendeten Rohstoffe der Textilindustrie, doch die Auswirkungen auf die Anbauländer sind verheerend. Für die Produktion von einem Kilogramm Baumwolle werden im weltweiten Durchschnitt 11'000 Liter Wasser benötigt und die Anbaugebiete liegen vielfach in Ländern, in denen Trinkwasser Mangelware ist. Zudem wird Baumwolle grösstenteils in Monokulturen angebaut, was zu einer Nährstoffverarmung der Böden führt und eine erhöhte Anfälligkeit für Schädlinge zur Folge hat. Diese Schädlinge werden mit Pestiziden bekämpft, die im Grundwasser versickern und dadurch die Wasserqualität in der betroffenen Region massiv beeinträchtigen.

Hinzu kommen die langen und energieintensiven Transportwege: Zuerst muss der Rohstoff in die Länder gebracht werden, in denen die Stoff- und Kleiderproduktion stattfindet, um anschliessend den grössten Teil der Endprodukte in anderem Erdteil zu verkaufen. Biologische Baumwolle und Naturfasern wie Hanf oder Leinen weisen eine signifikant bessere Ökobilanz auf als herkömmliche Baumwolle, Wolle oder Kunstfasern. Im Falle von Möbeln sollte man darauf achten, nur langlebige Produkte aus zertifiziertem Holz oder rezyklierten Materialien zu kaufen. Bei Büchern sind Exemplare aus Recycling-Papier vorzuziehen.

Kleider und Plüschtiere zuerst waschen

Auch der Zustand der Produkte muss untersucht werden. Weist das Objekt Gebrauchsspuren auf? Ist der Preis gerechtfertigt? Kleinere Mängel können unter Umständen selbst behoben werden, Sie sollten aber auf einen Preisnachlass bestehen. Bei Plüschtieren und Kleidungsstücken ist es empfehlenswert, die Produkte zuhause zu waschen.

In der obigen Bildstrecke gibt es eine kurze Checkliste, was beim Einkaufen auf Flohmärkten oder in Secondhand-Läden beachtet werden sollte.

Haben Sie ebenfalls Tipps, wie man auf dem Flohmarkt oder im Brockenhaus Lieblingsstücke findet? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Energy Challenge 2019

Die Energy Challenge ist eine nationale Aktion von Schweizer Unternehmen mit Unterstützung von EnergieSchweiz. Ihr Ziel ist, Energie erlebbar zu machen und die Bevölkerung auf spielerische Weise zum Energiesparen anzuregen. 20 Minuten als Medienpartner beleuchtet die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien mit Hintergrundberichten, Interviews sowie praktischen Tipps rund um Mobilität, Ernährung, Elektrogeräte, Reisen und energetisches Sanieren. Alle Informationen zur Energy Challenge 2019 und Wettbewerbe mit Preisen im Wert von insgesamt 200'000 Franken gibt es auf der offiziellen App für Android und iOS.

Fehler gefunden?Jetzt melden.