«Sing meinen Song» – Rapper Stress versucht erstmals zu Jodeln und stösst an seine Grenzen
Publiziert

Dritte Staffel «Sing meinen Song» Rapper Stress jodelt Volkslieder und stösst an seine Grenzen

Im März startet die neue Staffel der Gesangsshow. Schweizer Musikerinnen und Musiker trafen sich zum Tauschkonzert und gewährten emotionale Einblicke in ihr Leben.

von
Lara Hofer
1 / 10
«Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» geht in die nächste Runde. 

«Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» geht in die nächste Runde. 

Andrea Camen
Am 2. März startet auf 3+ die dritte Staffel der erfolgreichen TV-Show. Die Sendung wird auch in diesem Jahr wieder von Host und Musiker Seven (43, Mitte) moderiert. 

Am 2. März startet auf 3+ die dritte Staffel der erfolgreichen TV-Show. Die Sendung wird auch in diesem Jahr wieder von Host und Musiker Seven (43, Mitte) moderiert. 

Andrea Camen
Sechs renommierte Schweizer Künstlerinnen und Künstler hat der Sänger nach Grand Canaria eingeladen, um dort die beliebtesten Hits ihrer Kolleginnen und Kollegen neu zu interpretieren und zu performen.

Sechs renommierte Schweizer Künstlerinnen und Künstler hat der Sänger nach Grand Canaria eingeladen, um dort die beliebtesten Hits ihrer Kolleginnen und Kollegen neu zu interpretieren und zu performen.

Andrea Camen

Darum gehts

Es ist wieder so weit: Die Schweizer Ausgabe von «Sing meinen Song» startet Anfang März in die dritte Runde. Während acht Folgen nehmen sieben Schweizer Künstlerinnen und Künstler auf dem berühmten Sofa in Gran Canaria Platz, um die beliebtesten Songs ihrer Kolleginnen und Kollegen neu zu interpretieren, zu singen und dabei tiefe Einblicke in ihr Privatleben zu gewähren. 

Vertreten sind auch in diesem Jahr verschiedene Musikrichtungen: Musiker Stress (44) bringt mit der französischen Sprache den Rap mit, Newcomerin Naomi Lareine (28) vertritt den R’n’B und mit Melanie Oesch (34) und Caroline Chevin (47) sind erstmals eine Volksmusikerin und eine Soulsängerin mit dabei. Nebst Host und Sänger Seven (43) nehmen mit Pegasus-Frontman Noah Veraguth (34) und Dabu-Fantastic-Mitglied David Bucher (41) zudem auch zwei Band-Mitglieder teil.

Stress jodelt Volkslieder

Die Vielfalt der Musikgenres sorgte bei den Musikerinnen und Musiker ganz schön für heisse Köpfe. So sagt Rapper Stress: «Ich musste singen, obwohl ich definitiv kein Sänger bin. Und dann auch noch einen Song von einem Profi wie Noah! Was kann ich da bieten?» Als wäre das nicht schon genug, fügt der französischsprachige Musiker an: «Ich musste manchmal sogar auf Schweizerdeutsch singen.» 

Eine besondere Herausforderung seien zudem die Lieder von Volksmusikerin Melanie Oesch gewesen. «Sie jodelt und ich rappe – was haben wir für Gemeinsamkeiten und wie kann ich unsere Welten verbinden?», fragte sich Stress. Nun sei er besonders gespannt auf die Reaktionen des Publikums. 

Dass die dritte Staffel besonders emotional wird, lässt bereits der Trailer vermuten. So fliessen sowohl bei Rapper Stress (44) als auch bei Sängerin Naomi Lareine (28) Tränen. 

CH Media

«Chillen und Caipirinhas trinken»

David Buchner schien derweil eine deutlich entspanntere Zeit auf der kanarischen Insel verbracht zu haben – zumal er sie mit einem Klassenlager vergleicht. «Die Zeit bei ‹Sing meinen Song› war wie ein Klassenlager-Deluxe», so der 41-Jährige. Er führt aus: «Gegen Drehschluss wurden die Leute müde und dadurch ehrlicher und emotionaler, genau wie im Klassenlager. Und man fragte sich, ob man sich nun wirklich in eine Person verknallt hat, oder ob man bloss müde ist.»

Der Spassfaktor sei jedenfalls nicht zu kurz gekommen: «Ich fand es geil, jeden Tag auf dem Sofa zu chillen und Caipirinhas im Pool zu schlürfen», so Dabu. Und wie sah es mit den Songs aus? «Ich hätte niemals mitgemacht, wenn ich Angst vor den Songs der anderen gehabt hätte», sagt er selbstbewusst. Abschliessend fasst er zusammen: «Ich hatte Freude an allen Songs und habe sie durch coole Neuinterpretationen zu meinen eigenen gemacht.» 

Hol dir den People-Push!

Die dritte Staffel von «Sing mein Song – Das Schweizer Tauschkonzert» läuft ab Mittwoch, 2. März 2022, wöchentlich um 20.15 Uhr auf 3+.

My 20 Minuten

Deine Meinung

22 Kommentare