Aktualisiert 24.05.2007 07:29

Rasenfanatiker muss lebenslang in Haft

Wegen tödlicher Schüsse auf einen Nachbarsjungen ist ein Rentner im US-Staat Ohio zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 67-Jährige hatte im März 2006 den 15 Jahre alten Jungen getötet, weil dieser über seinen akribisch gepflegten Rasen im Vorgarten gelaufen war.

Er war dafür im vergangenen Monat des Mordes schuldig gesprochen worden.

Nach dem Urteil muss der Rentner mindestens 18 Jahre in Haft verbringen, bevor er auf Bewährung frei kommen kann. Richter William Walker erklärte jedoch, er werde sich dafür einsetzen, dass der Verurteilte keine Bewährung bekomme. Der Angeklagte hatte vor Gericht ausgesagt, er bereue seine Tat. Gleichzeitig betonte er, der Jugendliche habe gewusst, wie viel ihm sein Rasen bedeute. Die Staatsanwaltschaft erklärte, der Rentner habe sich am Tag der Tat zunächst mit dem Jungen gestritten. Dann habe er seine Waffe geladen und mehr als drei Stunden auf die Rückkehr des 15-Jährigen gewartet. Nach den beiden Schüssen rief er die Polizei und sagte «Ich habe gerade ein Kind getötet». (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.