Raser klaute Radar
Aktualisiert

Raser klaute Radar

Nachdem ein 30-jähriger Mann aus dem Tessin auf der A13 mit 153 km/h - erlaubt waren 80 km/h - geblitzt worden war, klaute er kurzerhand die Radarkamera um die Tempo-Übertretung zu vertuschen.

Die Bündner Kantonspolizei hat zusammen mit der Tessiner Polizei den Diebstahl einer Radarkamera in San Vittore GR geklärt.

Der Sachschaden an der Anlage beträgt rund 40 000 Franken, wie die Bündner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Der Täter wurde in den letzten Tagen im Tessin festgenommen. Er gab nach anfänglichem Leugnen zu, den Diebstahl und die Beschädigung im Juli letzten Jahres begangen zu haben.

Der Mann war am Abend der Tat auf der A13 in Richtung Chur gefahren und bei der Messstelle in San Vittore mit einer Geschwindigkeit von 153 Kilometern pro Stunde geblitzt worden. Erlaubt waren höchstens 80 km/h.

Da der Autofahrer bereits früher verschiedene Male gegen das Strassenverkehrsgesetz verstossen hatte und neue Sanktionen befürchtete, kehrte er zur Radaranlage zurück. Er brach die Türe der Messstation mit Gewalt auf und entwendete die Radarkamera.

Das Diebesgut konnte zwar vollständig sichergestellt werden, allerdings in unbrauchbarem Zustand. Der Autolenker hatte den Film, auf dem sein Wagen und andere Fahrzeuge abgebildet waren, unterdessen zerstört. Laut Polizeiangaben wurde gegen ihn ein Straf- und Administrativverfahren eröffnet.

(sda)

Deine Meinung