Aktualisiert 30.11.2011 20:57

Hunde und Kuh getötet

Raser soll 7 Jahre in Haft

Mit bis zu 150 km/h raste er durch Stadt und Umgebung – zwei Hunde und eine Kuh mussten sterben. Heute steht der 41-jährige Täter vor Gericht.

von
Marlene Kovacs
Opfer des Rasers von St. Gallen: Kuh Nicole (mit Bauer Benjamin Lenherr) und Hündchen Marley (auf Foto von Ruth Hollenstein). (Foto: mko)

Opfer des Rasers von St. Gallen: Kuh Nicole (mit Bauer Benjamin Lenherr) und Hündchen Marley (auf Foto von Ruth Hollenstein). (Foto: mko)

«Wenn ich daran denke, läuft es mir kalt über den Rücken», sagt Ruth Hollenstein, die im Oktober 2010 ansehen musste, wie ihr Hund Marley (4) getötet wurde. Auch Malteser Jeremy (1?) überlebte den Zusammenprall nicht.

Der mutmassliche Täter (41) muss sich heute vor dem Kreisgericht St. Gallen wegen etlicher Delikte, darunter mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung, verantworten. Das Auto hatte er in St. Gallen gestohlen. Danach soll er mehrere Einbrüche begangen haben, bevor er mit dem Auto entdeckt wurde. Als die Polizei die Verfolgung aufnahm, sei er unter Drogen mit bis zu 150 km/h durch St. Gallen und Umgebung gerast. Mehrere Fussgänger und Autofahrer konnten nur mit Glück ausweichen: Der Mann habe weder auf Verkehrsregeln noch auf andere Verkehrsteilnehmer geachtet. Als er am Bauernhof von Benjamin Lenherr vorbeiraste, überfuhr er die spielenden Hunde Marley und Jeremy. «Ich wollte Marley noch zu Hilfe eilen. Ich weiss nicht, was passiert wäre, wenn mich mein Kollege nicht aufgehalten hätte», so Hollenstein. Danach erfasste der Mann mit seinem PW noch Kuh Nicole auf der Weide, die später an den Folgen des Unfalls starb. Wenig später wurde er von der Polizei gefasst. Für den Angeklagten fordert die Staatsanwaltschaft sieben Jahre Haft. «Das gebührt ihm. Er hat immerhin drei Tiere auf dem Gewissen», so Nicoles Besitzer Lenherr.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.