Strafgericht BL: Raserjagd endet auch für Polizisten vor Gericht
Aktualisiert

Strafgericht BLRaserjagd endet auch für Polizisten vor Gericht

Ein Töfffahrer kassierte eine bedingte Freiheitsstrafe, weil er sich mit der Polizei eine halsbrecherische Verfolgungsjagd lieferte. Eine Verurteilung hat aber auch der Polizist zu befürchten.

von
lha

Es hätte eine kleine Testfahrt mit dem frisch revidierten Töff seiner Freundin werden sollen. Doch daraus wurde eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei. Am Nachmittag des 7. August 2014 fuhr der damals 25-jährige von Dornach nach Basel und befand sich auf der Autobahn A2 wieder auf dem Rückweg zur Werkstatt. Nur: Er hatte gar keine Führererlaubnis für die 125er Yamaha. Und das Motorrad war nicht zugelassen.

Was der Beschuldigte auch nicht wusste: Ihm fuhr ein ziviles Polizeifahrzeug hinterher, dessen Besatzung bereits in Erfahrung gebracht hatte, dass der Töff im Fahndungssystem Ripol gelistet war. Die zivile Streife versuchte den Mann kurz vor der Ausfahrt mit der Warnkelle zum Anhalten zu bewegen. «Ich dachte, das gilt gar nicht mir, sondern dem Auto hinter mir», sagte der Töfffahrer am Donnerstag vor dem Baselbieter Strafgericht in Muttenz.

16 Monate für 18 Delikte in 15 Minuten

Als der Mercedes E350 der Polizei nach dem Schänzlitunnel mit Blaulicht bei Tempo 105 auf weniger als fünf Meter auf den Beschuldigten aufschloss, ergriff dieser die Flucht. «Ich habe Panik bekommen.» Aus einer früheren Einvernahme geht aber auch hervor, dass der Töff-Rowdy nicht unüberlegt gehandelt habe. Abseits der Autobahn wäre seine Chance zu entkommen grösser, sagte er damals.

Die knapp 15-minütige Verfolgungsjagd mit der Polizei führte über Münchenstein, Bruderholz nach Reinach und schliesslich nach Aesch, wo er die Polizei auf einer Fussgängerbrücke über die Birs abhängte. Zuvor raste er mit bis zu 90 Stundekilometern durch Tempo-30-Zonen über Landwirtschafts- und Waldstrassen. Die Raserfahrt wurde von der Nachfahrkamera der Polizei mitgeschnitten. 18 teils schwere Verkehrsdelikte wurden ihm deshalb zur Last gelegt.

Im abgekürzten Verfahren kassierte er dafür am Donnerstag nun eine bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten plus 2500 Franken Busse. Dazu kommen Verfahrens- und Gerichtskosten. Daran wird der verschuldete Hilfsmonteur, dessen Lohn heute schon gepfändet wird, noch länger zu nagen haben. Er habe Menschenleben gefährdet, sagte Gerichtspräsident Andreas Schröder dem Töfffahrer.

Polizist ebenfalls angeklagt

Die Geschichte ist damit aber nicht abgeschlossen. Kommende Woche muss sich auch der Polizist vor dem Gericht verantworten. Dem 53-jährigen wird die mehrfache grobe und qualifizierte Verletzung von Verkehrsregeln zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft geht in der Anklage davon aus, dass die Grundvoraussetzungen für eine dringliche Dienstfahrt nicht gegeben waren. «Diese Verfolgungsfahrt führte dazu, dass der verfolgte Motorradlenker gravierende Verkehrsregelverletzungen beging, die er sonst nicht begangen hätte», so die Anklage. Zudem sei die Verhältnismässigkeit nicht gewahrt worden.

Wie eine Studie des Kompetenzzentrums Forensik und Wirtschaftskriminalistik Luzern zeigt, steigt das Unfallrisiko während Blaulichtfahrten um ein Vielfaches. Tödliche Unfälle seien vier mal häufiger als bei regulären Dienstfahrten. «Die Warnanlage ist kein Freipass, um jegliche Geschwindigkeiten zu überschreiten», sagte Thomas Baumgartner, Chef Verkehr, Umwelt und Prävention der Kantonspolizei Bern, gegenüber der Sonntagszeitung.

Der Verteidiger des Polizisten wird auf Freispruch plädieren.

Die Sonntagszeitung hat die Verfolgungsjagd nachgestellt und die wesentlichen Delikte, die dem Polizisten vorgeworfen werden festgehalten. (Youtube.com/Le Matin Dimanche - SonntagsZeitung)

Deine Meinung