Aktualisiert 30.01.2019 14:46

Dietikon ZH Rauchen auf Spielplätzen soll verboten werden

Das gab es im Kanton Zürich bisher noch nicht: In Dietikon gilt wohl auf Spielplätzen demnächst ein Rauchverbot.

1 / 6
Ein Spielplatz in Dietikon. Dort soll das Rauchen bald verboten werden.

Ein Spielplatz in Dietikon. Dort soll das Rauchen bald verboten werden.

Google Streetview
Rauchverbote gelten bereits an anderen Orten: Ab dem 1. Juni 2019 wir das Rauchen an Schweizer Bahnhöfen beschränkt.

Rauchverbote gelten bereits an anderen Orten: Ab dem 1. Juni 2019 wir das Rauchen an Schweizer Bahnhöfen beschränkt.

Keystone/Ennio Leanza
Dies hat der Verband öffentlicher Verkehr beschlossen.

Dies hat der Verband öffentlicher Verkehr beschlossen.

Keystone/Georgios Kefalas

Eine Zigarette rauchen, während die Kinder auf der Schaukel sitzen oder Sandkuchen backen: In Dietikon ZH soll dies bald nicht mehr möglich sein. Die Gemeinderätin Catalina Wolf (Grüne) forderte in einer Motion den Stadtrat dazu auf, auf öffentlichen Spielplätzen das Rauchen zu verbieten. 15 der 36 Parlamentarierinnen und Parlamentarier haben unterzeichnet – gemäss «Limmattaler Zeitung» und «Tages-Anzeiger» sind darunter Vertreter der AL, SVP und FDP.

Das Bewusstsein für das Problem und die Idee für den Vorstoss kam Wolf, als sie mit ihren Kindern auf einem Spielplatz war und überall Kippen herumlagen. «Babys erkunden alles mit dem Mund, was sie in die Hand nehmen. Ein Zigarettenstummel kann da sehr gefährlich sein. Bei einem Baby könne bereits ein verschluckter zu deutlichen Vergiftungserscheinungen führen.

In Chur ist das Rauchen auf Spielplätzen bereits verboten

Rauchverbote auf Spielplätzen sind im Ausland bereits geläufig, etwa in Frankreich oder in manchen deutschen Bundesländern. Im Kanton Zürich wäre dieses aber ein Novum und schweizweit ist Rauchen erst auf wenigen Spielplätzen nicht erlaubt. So darf in Chur seit 2008 dort weder geraucht noch Alkohol getrunken werden. Verstösse werden mit einer Geldbusse von 50 Franken bestraft.

Wolf ist zuversichtlich, dass sie das Verbot auch bald in Dietikon durchbringen kann: «Die Rückmeldungen sind fast ausschliesslich positiv, auch ausserhalb der Politik.» Die Motion wird voraussichtlich am 7. Februar im Dietiker Gemeinderat diskutiert. Wird sie überwiesen, muss der Stadtrat einen entsprechenden Antrag ausarbeiten, der dann wiederum vor das Parlament kommt. Wird er angenommen, wäre ein Referendum möglich. Dies würde zu einer Volksabstimmung führen. (20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.