Aktualisiert 23.11.2018 12:38

Juul und Co.

Rauchverbot am Bahnhof gilt auch für E-Zigaretten

Ueli Stückelberger, Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr, sagt, warum die Branche die Bahnhöfe rauchfrei macht.

von
daw
1 / 5
Ab 1. Juni 2019 wir das Rauchen an Schweizer Bahnhöfen beschränkt.

Ab 1. Juni 2019 wir das Rauchen an Schweizer Bahnhöfen beschränkt.

Keystone/Ennio Leanza
Dies hat der Verband öffentlicher Verkehr beschlossen.

Dies hat der Verband öffentlicher Verkehr beschlossen.

Keystone/Georgios Kefalas
Dann darf nur noch in bestimmten Zonen geraucht werden. In den nächsten Monaten werden nun die Details zur Umsetzung dieses Beschlusses erarbeitet.

Dann darf nur noch in bestimmten Zonen geraucht werden. In den nächsten Monaten werden nun die Details zur Umsetzung dieses Beschlusses erarbeitet.

Keystone/Ennio Leanza

Herr Stückelberger, Bahnhöfe werden ab Juni 2019 rauchfrei, es wird aber Raucherzonen auf den Perrons geben. Warum gibt es kein generelles Rauchverbot?

Unser Ziel ist eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit. Wir wollen die Raucher nicht vor den Kopf stossen. Mit diesem Kompromiss werden alle gut leben können.

Was passiert mit E-Zigaretten, Dampfzigaretten oder den Heat-not-burn-Produkten?

Sie werden gleich behandelt wie herkömmliche Zigaretten und dürfen nur noch in den Raucherzonen konsumiert werden. Die konkrete Ausgestaltung der Raucherzonen ist aber noch offen. Wir müssen jetzt schauen, wie viele Raucherinseln es geben wird an grossen und kleinen Bahnhöfen. Es wurde jetzt einmal der Grundsatzentscheid gefällt.

Wie hoch wird die Busse ausfallen, wenn ich im Bahnhof eine Zigarette anzünde?

Wir wollen die Regel nicht via Bussen durchsetzen, sondern gehen davon aus, dass sich die Leute daran halten. Als die Züge im Dezember 2005 rauchfrei wurden, hat das ebenfalls bestens funktioniert (damals gab es Bussen in der Höhe von 25 Franken, Anm. d. Redaktion). Missachtet ein Passagier das Rauchverbot im Zug, könnte er verzeigt werden. Solche Fälle sind aber sehr selten.

Wurde über ein Verbot an den Tram- oder Bushaltestellen diskutiert?

Nein. Anders als bei den Bahnhöfen, die im Besitz der Transportunternehmen sind, müsste bei Tram- und Bushaltestellen die öffentliche Hand aktiv werden. Diese befinden sich meist auf Grund der Gemeinde.

Werden Raucher sauer reagieren?

Die SBB hat im laufenden Jahr zwei verschiedene Nichtraucherregelungen getestet und positive Erfahrungen gemacht. Kundenumfragen zeigen: 75 Prozent wollen rauchfreie Bahnhöfe. Der Geruch ist besser und die Bahnhöfe sind sauberer. Einzelne werden unzufrieden sein, die Massnahme wird aber auf breite Akzeptanz stossen.

Wie viel sparen SBB und Co. an Reinigungskosten ein?

Das kann ich nicht beziffern. Klar ist, dass die Reinigungskosten sinken werden. Das Aufsaugen der Zigarettenstummel ist eine mühselige Arbeit.

Zur Person

Ueli Stückelberger ist Direktor des VöV. Der Branchenverband vertritt die Interessen der Transportunternehmen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.