Steuerfahnder: Razzia bei Bushido
Aktualisiert

SteuerfahnderRazzia bei Bushido

Schon wieder Ärger für Bushido: Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Haus und die Büros des Rüpel-Rappers durchsuchen lassen – der 34-Jährige soll Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben.

von
rey

Am Dienstagmorgen um sechs Uhr gings los: Fahnder der Staatsanwaltschaft durchsuchten das Haus und die Büroräume des Rappers und Bambi-Preisträgers Bushido. Wie «Bild» berichtet, dauerte die Razzia mehrere Stunden, die Ermittler stellten kistenweise Unterlagen sicher.

Seit Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Musiker – er soll Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben.

Auch das Büro und die Privaträume von Bushidos Freund und Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker sollen durchsucht worden sein. Dieser hat eine Generalvollmacht über Bushidos Besitztümer. Dies weckte Spekulationen über Bushidos Verbindungen zur Mafia, denn Abou-Chaker soll tief in kriminelle Machenschaften verstrickt sein.

Rapper Bushido ist seit langem umstritten. In der Vergangenheit war er wegen frauen- und schwulenfeindlicher Texte kritisiert worden. 2011 hatte Bushido einen Bambi für gelungene Integration erhalten und damit eine Kontroverse ausgelöst.

Deine Meinung