Razzia bei ProSieben: Türck-Unterlagen beschlagnahmt
Aktualisiert

Razzia bei ProSieben: Türck-Unterlagen beschlagnahmt

Die Polizei hat am Mittwoch Räume des Senders ProSieben in München durchsucht. Die Polizeiaktion steht im Zusammenhang mit den Vergewaltigungsvorwürfen gegen TV-Moderator Andreas Türck.

Die Durchsuchung der Räumlichkeiten sei von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main angeordnet worden, wie der Hessische Rundfunk berichtet.

Demnach sollte die Polizei Unterlagen beschlagnahmen. Dabei habe es sich, mutmasst der HR, möglicherweise um belastendes Material aus Türcks Lebenslauf gehandelt.

Gegen Andreas Türck läuft ein Ermittlungsverfahren. Ihm wird vorgeworfen, im Sommer 2002 eine 27-Jährige vergewaltigt zu haben.

Deine Meinung