Illegales Onlinepoker: Razzia bei Spielautomaten-Händler
Aktualisiert

Illegales OnlinepokerRazzia bei Spielautomaten-Händler

Die Eidgenössische Spielbankenkommission hat am Donnerstag ein Unternehmen in Zeiningen durchsucht. Der Verdacht: Organisation von illegalem Glücksspiel.

von
Amir Mustedanagic

Zeiningen im Aargau ist nicht gerade die Hochburg des Glücksspiels: Ausser einer kleinen Fischzucht hat das Aargauer Dorf nicht viel zu bieten. Aber ausgerechnet hier soll sich ein dicker Fisch im illegalen Glücksspiel befinden: Die Eidgenössiche Spielbankenkommission ESBK hat den Verdacht, dass der Spielautomaten-Vertreiber VSA Voegtle und Schweizer AG selbst illegales Glücksspiel organisiert. Am Donnerstag durchsuchten Beamten der Aargauer Kantonspolizei neun Stunden lang die Räumlichkeiten des Betriebs. Die Polizei beschlagnahmte Computer und Dokumente. Zeitgleich durchsuchten die Behörden ein anderes Unternehmen welches gemäss dem Verdacht der ESBK mit der VSA AG zusammenarbeiten soll. Das bestätigt die Eidgenössische Spielbankenkommissionen auf Anfrage von 20 Minuten Online.

«Der VSA Voegtle & Schweizer AG und ein weiteres Unternehmen stehen unter Verdacht, dass sie illegale Online-Glücksspiele betreiben», sagt Andrea Wolfer, Leiterin der Abteilung Untersuchungen bei der ESBK. Mehr kann und will die Spielbankenkommission aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht mitteilen. Gemäss gutunterrichteten Quellen sollen Onlinepokerspiele der Auslöser sein, welche in Hinterzimmern betrieben werden. Der Vorwurf der ESBK ist klar:

Geht es nach der Behördenkommission ist die VSA AG an deren Organisation beteiligt.

Wollte die ESBK nur an die Kundendaten?

Ein Vorwurf den der Geschäftsführer der VSA AG vehement bestreitet: «Wir verkaufen Automaten, wir stellen sie aber weder auf, noch betreiben wir sie», sagt Peter Voegtle zu 20 Minuten Online. Der Chef vermutet vielmehr einen anderen Grund hinter der Razzia in seinem Betrieb: «Die ESBK sammelt auf diesem Weg Daten von Personen und Betrieben, die Automaten bei uns gekauft haben.» Tatsächlich ist der reine Verkauf von Spielautomaten nicht verboten - auch wenn es sich um Glücksspielautomaten handelt. Deren Betrieb hingegen schon, wobei der Gesetzesartikel zum Organisieren von illegalem Glücksspiel breit gefasst ist und von Fall zu Fall sehr individuell sein kann, wie es bei der ESBK heisst. So macht sich beispielsweise bereits ein Türsteher der Organisation von illegalem Glücksspiel schuldig, wenn er an der Türe eines Hinterzimmerclubs

steht.

Peter Voegtle bestreitet nicht, dass sein Unternehmen auch Glücksspielautomaten vertreibt, er stellt sich aber auf den Standpunkt, dass er sich damit nicht strafbar macht. «Einem Messerverkäufer kann man auch nicht belangen, wenn mit einem Messer von ihm eine Person abgestochen wird», so Voegtle. Mit 2000 bis 3000 Kunden sei sein Unternehmen aber äussert interessant für die ESBK. «Der Staat holt sich einfach die Käuferdaten bei uns», ist er überzeugt. Deshalb will der Unternehmer auch gegen Durchsuchungsbefehl und den Verdacht rechtlich Vorgehen. «Wir lassen uns nicht das Image durch solche ungerechtfertigten Durchsuchungen ruinieren», so Voegtle. Dass er damit Erfolg haben wird, ist er selbst nicht ganz überzeugt. Er geht davon aus, dass die Spielbankenkommission zumindest einen Formfehler finden und ihn zur Rechenschaft ziehen wird.

Unternehmen wurde bereits einmal verurteilt

Die ESBK will sich zum Vorwurf von Voegtle nicht äussern. Jedoch scheint die Spielbankenkommission nicht gänzlich im Trüben zu fischen: Voegtles Unternehmen wurde bereits 2000 rechtskräftig verurteilt und die Firma musste 10 000 Franken Strafe bezahlen - wegen dem «Organsieren von illegalem Glücksspiel». Zudem sind gemäss ESBK die Gewinne aus den illegalen Machenschaften eingezogen worden. Was dem Unternehmen letztlich nachgewiesen worden ist, war weder von der ESBK noch von der VSA AG zu erfahren. Eines scheint aber beim Blick auf die Homepage des Unternehmens klar: Die Glücksspielcomputer gehören nicht zu den Produkten mit welchen sich die Firma brüstet, auf der Übersicht findet sich nicht ein einziger Automat.

Feedback

Hinweise, Anregungen oder Informationen? Mail an: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung