Gegen Granada: Real blamiert sich wegen Ronaldo-Eigentor
Aktualisiert

Gegen GranadaReal blamiert sich wegen Ronaldo-Eigentor

Real Madrid kassiert die nächste Schlappe in Andalusien und verliert gegen Granada 1:0. Superstar Cristiano Ronaldo setzt bei der Niederlage einen Kopfball ins eigene Netz.

von
jep

Irgendwie scheinen sich die Königlichen in Andalusien nicht wohl zu fühlen. Nach den Niederlagen gegen Betis, Malaga und den FC Sevilla wollte es auch in Granada nicht mit einem Sieg klappen. Noch bitterer - Real Madrid verlor durch ein Eigentor von Cristiano Ronaldo die Partie mit 1:0.

In der 22. Minute war Ronaldo nach einem Eckball des Gegners am höchsten gestiegen und hatte den Ball ins eigene Netz befördert. Überhaupt hatte Real Madrid ohne den gelbgesperrten Spielgestalter Mesut Özil Mühe. Obwohl Trainer José Mourinho zur Pause reagierte und Karim Benzema und José Maria Callejon einwechselte, kam es nicht mehr zum Ausgleich. Die Madrilenen dominierten zwar, doch konnten sie diese Dominanz nicht ausnutzen.

Kurz vor Schluss schoss Benzema nach einem Abpraller am nahezu leeren Tor vorbei und vergab so die letzte Möglichkeit, noch einen Punkt zu holen. Der Rückstand auf den FC Barcelona in der Tabelle der Primera Division, beträgt zumindest vorübergehend 15 Punkte.

Das Eigentor von Cristiano Ronaldo. (Quelle: YouTube)

Primera Division

Deine Meinung