James und Coentrão : Real-Stars bewerben sich für das weisse Ballett

Aktualisiert

James und Coentrão Real-Stars bewerben sich für das weisse Ballett

James Rodríguez und Fabio Coentrão haben dieselbe Idee und setzen diese auch um. Dumm nur, dass das nicht erlaubt ist.

von
hua

Rodriguez und Coentrão werfen gleichzeitig ein. <i>(Quelle: Youtube/<a href="https://www.youtube.com/watch?v=5JONgqU156c" target="_blank">iKhoStyle7i HD</a>)</i>

3:0 haute Real Madrid Almería am Mittwochabend aus dem Bernabéu und bleibt an Leader Barcelona dran. Doch auch bei den Königlichen läuft nicht alles rund. So bekommt Real in der 40. Minute einen Einwurf zugesprochen. Sowohl James Rodríguez als auch Fabio Coentrão schnappen sich den Ball – oder besser gesagt sie schnappen sich je einen Ball. Der Kolumbianer nimmt den, der aus dem Spielfeld rollt, Coentrão einen, den ihm ein Balljunge zuspielt.

Beide Real-Akteure werfen den Ball gleichzeitig ein. Ohne einander anzuschauen. So wird die Aktion zu einer synchronen Abfolge, die man so besser nicht ausführen könnte. Man könnte auch vom weissen Ballett sprechen. So eine synchrone Einlage wie die Real-Akteure hatten einen Tag zuvor auch schon Philipp Lahm und Xabi Alonso vom FC Bayern geboten, als sie im Penaltyschiessen gegen Dortmund beide ausrutschten, hinfielen und verschossen.

«Das weisse Ballett» wurde Real Madrid auch zur Blütezeit in den 50er Jahren genannt, als das Team mit Argentiniens Alfredo Di Stefano fünfmal in Serie den Europapokal der Landesmeister (heute Champions League) gewann. Der Spitzname Reals rührte daher, dass das Team in seinen traditionell weissen Trikots und mit seiner dazumal technisch hochstehenden Spielweise regelrecht durch die gegnerischen Abwehrreihen «tanzte».

Nach dem Fauxpas der Knaller

Rodriguez tanzte am Mittwoch zwar nicht, dafür bolzte er. Nur vier Minuten nach dem Missverständnis mit Coentrão holte der 23-Jährige eine Bombe raus. Einen Ball in die Spitze von Toni Kroos klärte Almería-Verteidiger Ángel Trujillo ungenügend. Der Spanier versuchte, den Ball wegzuköpfeln, doch der kam genau auf Rodríguez. Dieser zögerte keine Sekunde und zog direkt ab. Was für ein Strich unter die Latte, Goalie Rubén war machtlos. Dieser Treffer erinnert stark an James' Hammertor für Kolumbien an der WM in Brasilien.

(Quelle: Gfycat.com)

Einer, der sonst regelmässig für die Königlichen knipst, konnte sich gegen Almería nicht in die Torschützenliste eintragen. Nigelnagelneue Show im #Bernabeu: Das weisse Ballett. In den Hauptrollen: #James und #Coentrao Superstar Cristiano Ronaldo war aber knapp davor. Denn beim 3:0 stand CR7 einschussbereit. Der Ball kam von der linken Seite in den Fünfmeterraum, der Portugiese brauchte den Ball nur noch einzuschieben. Doch sein Teamkollege Alvaro Arbeloa war schneller und spitzelte den Ball rein.

Das passte Ronaldo gar nicht, er echauffierte sich. Er drosch genervt den Ball noch einmal ins Netz. Und wenn es noch einen zweiten Beweis für den angesäuerten Star gebraucht hätte, war das kurz darauf zu sehen: Coentrão gratulierte Arbeloa im Hintergrund, vorne sah man CR7 den Kopf schütteln. So könnte man jedenfalls seine Geste interpretieren.

Deine Meinung