Aktualisiert

RiesenchaosReal-Stars flüchten über den Hinterausgang

Mittlerweile sind die Real-Stars im Hotel. Zuvor herrschte auf dem Flughafen Zürich ein Riesenchaos. Vier Polizisten sollten den Ansturm von hunderten Madrid-Fans am Flughafen regeln. Resultat: Die Fussballstars trauten sich nicht aus dem Flughafen heraus. Doch plötzlich rannten alle zum Hinterausgang...

von
ann/kbr/meg

13.32 Uhr: Die Fahrt zum Hotel ist für die Real-Stars kurz. Nach der Flucht durch den Hinterausgang werden die Spieler mit dem Car vor das Hotel Park-Hyatt in Zürich gefahren. Dort versammeln sich gegen 60 Fans und warten auf die Galaktischen. Die Spieler verschwinden allerdings schnell im Hotel, wie Leser-Reporter Marcel B. sagt. Ob einer der wartenden Fans trotzdem noch ein Autogramm bekommen hat, konnte B. nicht sehen.

13.12 Uhr: Die Real-Verantwortlichen besammeln sich in der Gepäckhalle und beratschlagen sich. Offenbar hat man nach Verhandlungen mit der Polizei beschlossen, die Stars über den Gepäckraum des Flughafens einreisen zu lassen. Die Busse wurden um die Ecke zu einem Nebenausgang gefahren. Doch die mehreren hundert Real-Fans bekamen Wind davon. Einer roch den «Ausbruchsversuch», nachdem er einen Spieler hinter der Glasscheibe erkannte, und rannte los. Und plötzlich gabs kein Halten mehr. Geschlossen rennen die Fussballfreunde zu den Bussen.

13.03 Uhr: Werden die Real-Stars durch einen Hinterausgang direkt in die bereitstehenden Reisecars verfrachtet? Niemand weiss, was genau passiert. Die wenigen Sicherheitskräfte sind völlig überfordert. Die ankommenden Touristen kommen nicht mehr aus der Halle heraus. Von den Real-Stars fehlt jede Spur.

12.48 Uhr: Heinz Remy, Verantwortlicher des FCZ, ringt um Luft und Worte: «So etwas habe ich noch nie erlebt», sagt er und versucht sich im Gedränge einen Überblick zu verschaffen. Mindestens vierhundert Fans sorgen unmittelbar vor dem Ausgang des Flughafens Zürich für ein Riesenchaos. Die Begeisterung der Real Fans für Ronaldo & Co. kennt keine Grenzen. Jedenfalls keine, die ihnen die vier Polizisten setzen könnten, die mit dem Ereignis betraut wurden.

Den Real-Kickern ist die Zürcher Begeisterung jedenfalls nicht geheuer. Die Fussballstars sind irgendwo im Flughafengebäude versteckt und trauen sich nicht heraus. Kein Wunder, denn die vier Polizisten stehen auf verlorenem Posten. Erst jetzt wurde Verstärkung angefordert. Mit dem Riesenaufmarsch hat offensichtlich niemand gerechnet.

12.36 Uhr: Die Polizei muss zum ersten Mal die wartenden Fans zurechtweisen. Diese versperren immer mehr Eingänge. Das Gedränge wird immer grösser. Vor dem Eingang im Terminal 2 stehen drei Reisecars auf der abgesperrten Strasse bereit. In diesen Bussen dürften die Real-Stars zum Hotel in die Zürcher Innenstadt gefahren werden.

12.18 Uhr: Die Anspannung steigt auf dem Flughafen Kloten. «Ich werde mich notfalls mit den Ellbogen nach vorne kämpfen», sagt Real-Fan Evelyn. Ihr Traum: Sie will ein Autogramm von Raúl auf ihrer Real-Fahne. Für sie ist klar: «Diese Chance heute ist einmalig.» Nicht nur für sie. Die Nervosität steigt mit jeder Minute, die besten Plätze werden nicht mehr verlassen. Die Fans sind mit Fussbällen, Fahnen und Trikots «bewaffnet» und halten den Stift bereit. Zwei junge Real-Fans haben sogar ihre Fussballschuhe mitgenommen. Sie wollen ein Autogramm von Ronaldo auf ihren Tretern.

11.49 Uhr: Das Terminal 2 füllt sich langsam. Immer mehr Fans mit Real-Shirts bringen sich in der vordersten Reihe in Stellung. Auch zahlreiche Medienschaffende haben sich mittlerweile im Terminal eingefunden. Bei den Fans stehen zwei Spieler der Königlichen hoch im Kurs: Urgestein Raúl und Neueinkauf Cristiano Ronaldo. Die Jagd auf ein Autogramm oder ein Foto der beiden ist eröffnet: Die besten Plätze sind bereits besetzt.

11.20 Uhr: Die ersten Fans mit Real-Shirts stehen im Terminal 2 bereit. Mit Fussbällen «bewaffnet» warten sie auf die Ankunft der Galaktischen. Vor dem Terminal ist die Zufahrtsstrasse bereits gesperrt. Dort wird der Bus die Königlichen aus Madrid aufladen und direkt ins Hotel fahren. Das wartende Sicherheitspersonal bestätigte zudem gegenüber 20 Minuten Online, dass die Real-Stars durch den normalen «Touristen»-Ausgang im Terminal 2 den Flughafen verlassen werden.

Ankunft voraussichtlich um 12.40 Uhr

Die «Königlichen» aus Madrid landen heute voraussichtlich um 12.40 Uhr auf dem Flughafen Zürich-Kloten. Und die Chance ist gross, Ronaldo, Kaká und Co. einmal auf Augenhöhe zu begegnen. Verlässt das Starensemble den Flughafen nicht durch die Hintertüre, sondern durch den «Iberia»-Terminal 2, sind die Stars mit einem kumulierten Marktwert von 725 Millionen Franken auch für «Normalsterbliche» zum Greifen nahe. Für alle Autogrammjäger also ein gefundenes Fressen. Und vielleicht schafft es der eine oder andere auch auf ein gemeinsames Erinnerungsfoto mit einem der Stars. Eine Unsicherheit allerdings bleibt: Die Real-Stars könnten auch direkt vom Rollfeld abgeholt und ins Hotel gebracht werden.

Realstars durch die Glasscheibe:

$$VIDEO$$

Wir wollen Ihr königliches Bild!

Haben Sie Cristiano Ronaldo auf dem Flughafen geknipst? Hat Ihnen Kaka aus dem Busfenster zugewinkt, als Sie auf den Auslöser drückten? Oder haben Sie ein Erinnerungsfoto von Iker Casillas beim Shopping an der Bahnhofstrasse? Wir wollen Ihr Bild von den Real-Stars in Zürich. Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie Ihren Schnappschuss.

So werden Sie Leser-Reporter:

MMS mit dem Stichwort REPORTER und Ihrem Text an die Nummer 2020, Orange-Kunden an die Nummer 079 375 87 39 (70 Rappen pro MMS). Oder mailen Sie es an .

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie .

Für einen Abdruck in der Zeitung erhalten Sie bis zu 100 CHF.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.