Dem Peiniger entkommen: Rebecca wurde mehrfach sexuell missbraucht
Aktualisiert

Dem Peiniger entkommenRebecca wurde mehrfach sexuell missbraucht

Bis gestern fehlte von der 17-jährigen Schülerin aus Rostock jede Spur. Dann wurde Rebecca in der Nähe von ihrem Wohnort gefunden. Ein 28-Jähriger hatte sie tagelang festgehalten und vergewaltigt.

Die 17-jährige Rebecca aus Rostock ist offenbar von einem mehrfach vorbestraften Gewalttäter entführt, verletzt und vergewaltigt worden. Das sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rostock am Mittwoch.

Der festgenommene 28-jährige Tatverdächtige habe das Mädchen während seines Heimwegs von einem Barbesuch in der Nacht zum Samstag in seine Gewalt gebracht und gefangen gehalten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Erst am Dienstag gelang dem Mädchen aus eigener Kraft die Flucht. Gegen den Mann wurde Haftbefehl beantragt. Sie sei in den Händen eines 28-jährigen Gewalttäters gewesen, bis es ihr gelungen sei, zu fliehen und ihrem Peiniger zu entkommen. Ihr gehe es den Umständen entsprechend gut. Das Mädchen war mehr als drei Tage verschwunden und offenbar in der Wohnung des Mannes eingesperrt worden.

Einschlägig vorbestrafter Täter

Der mutmassliche Täter war am Dienstag festgenommen worden, kurz nachdem die Schülerin nahe ihrem Wohnort gefunden worden war. Der Rostocker sei bereits als 14-Jähriger wegen eines Sexualdelikts zu einer Jugendstrafe verurteilt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Es folgten mehrere Verurteilungen wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten. Erst im August 2011 hatte er eine knapp dreijährige Haftstrafe abgesessen, seitdem stand er unter Führungsaufsicht. «Es gab aber keine Auffälligkeiten», sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Der Mann habe eine Ausbildung zum Koch absolviert und habe keine gewalttätigen Absichten erkennen lassen.

Dem Mädchen gehe es den Umständen entsprechend gut, sie sei wieder bei ihrer Familie und werde psychologisch betreut.

Entführer nahm noch Bewährungshilfe-Termine wahr

Rebeccas Entführer war offenbar während der mehrtägigen Geiselnahme zur Beratung bei einem Bewährungshilfeverein. Das sagte ein Sprecher des Landesamtes für ambulante Straffälligenarbeit, das dem Justizministerium unterstellt ist, am Donnerstag in Rostock. Demnach nahm der 28-jährige Mario B. wohl zwei Termine beim Verein Soziale Initiative wahr, der sich um die Wiedereingliederung von Straftätern kümmert, während Rebecca gefesselt in seiner Wohnung zurückblieb.

Zudem wurde bekannt, dass Mario B. zum Zeitpunkt der Tat unter Polizeibeobachtung stand. Bei der Suche nach Rebecca war er nicht überprüft worden, obwohl er in dem Gebiet wohnte, in dem die Jugendliche verschwunden war. Das Mädchen konnte sich nach fast vier Tagen in der Gewalt ihres Entführers und Vergewaltigers am Dienstag selbst befreien. (dapd)

Deine Meinung