Angriff in Nigeria: Rebellengrüppchen treibt den Ölpreis nach oben
Aktualisiert

Angriff in NigeriaRebellengrüppchen treibt den Ölpreis nach oben

Nach einem Überfall auf seine Erdölanlagen vor der Küste Nigerias hat Royal Dutch Shell die dortige Produktion vorerst eingestellt. Obwohl die dortige Förderung marginal ist, schoss der Ölpreis sofort nach oben.

Die Bewegung für die Emanzipation des Niger-Deltas erklärte am Donnerstag, ihre Mitglieder seien in kleinen Booten über den Atlantik gefahren, um die gut 100 Kilometer von der Küste entfernte Ölplattform Bonga anzugreifen. Allerdings sei es ihnen nicht gelungen, die Schaltzentrale zu zerstören. Auf den Rückweg sei dann noch ein amerikanischer Arbeiter von einem Zulieferschiff gekidnappt worden.

Shell-Sprecher Olav Ljosne bestätigte den Überfall, ohne Einzelheiten zu nennen, und gab zugleich den Produktionsstopp bekannt. Normalerweise werden in der Anlage Bonga täglich 200 000 Barrel (ein Barrel = 159 Liter) Rohöl gefördert.

Dies entsprich einer Menge von zehn Prozent des täglichen Outputs in Nigeria von rund zwei Millionen Barrel. Diese Menge liegt allerdings weit unter der in vorhergehenden Jahren, was die Erdölproduzenten ebenfalls auf die zahlreichen Angriffe militanter Gruppen im Niger-Delta zurückführen.

Ölpreis steigt

Trotz des vergleichsweise geringen Fördervolumens reichte der Rebellenangriff, um den globalen Erdölpreis nach oben zu treiben. Das Barrel Leichtöl kostete am Donnerstag 136,91 Dollar - das sind satte 23 Cent über dem Schlusskurs vom Vortag. Auch das für die Versorgung in Europa wichtige und in London gehandelte Nordseeöl der Sorte Brent legte zu. Der Preis stieg um 43 Cent auf zwischenzeitlich 136,88 Dollar je Barrel.

Nach seinem bisherigen Höchststand von knapp 140 Dollar am Montag hatte sich der Ölpreis in den vergangenen Tagen leicht erholt. Als Gründe galten Erwartungen, dass Saudi-Arabien als weltgrösster Produzent die Ölförderung steigert, sowie Meldungen, dass die dortigen Vorräte noch grösser seien als befürchtet.

(AP/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Das Movement for the Emancipation of the Niger Delta (abgekürzt MEND, Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die totale Kontrolle der Ölregion kämpft. Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Ausserdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 Prozent sank. Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Denn die Rebellen arbeiten mit Schmugglern zusammen und werden verdächdigt, mit Waffen zu handeln. (Wikipedia/ast)

Deine Meinung