Erbt Cancellara Silber?: Rebellin bei Olympia offenbar positiv getestet

Aktualisiert

Erbt Cancellara Silber?Rebellin bei Olympia offenbar positiv getestet

Nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sind sechs Olympia-Teilnehmer von Peking 2008 bei Nachkontrollen positiv auf Doping getestet worden. Mit EPO Cera erwischt worden sein soll der italienische Radprofi Davide Rebellin.

Das IOC sprach am Dienstag von sieben positiven Proben auf CERA-Blutdoping bei sechs Athleten. Namen nannte das IOC nicht. Die betroffenen Athleten würden den nationalen Olympischen Komitees gemeldet. Insgesamt hatte das IOC 948 Doping-Proben von Peking mit neuen Verfahren nachuntersucht.

Wie das italienische Olympische Komitee (CONI) am Dienstagabend auf seiner Website meldete, soll ein italienischer Athlet positiv getestet worden sein. Sowohl die italienische Nachrichtenagentur ANSA wie auch die Online-Ausgabe der Gazzetta dello Sport berichteten, beim betroffenen Sportler handle es sich um den Radprofi Davide Rebellin, der im olympischen Strassenrennen hinter Samuel Sanchez (Sp) und vor Fabian Cancellara (Sz) die Silbermedaille gewonnen hatte und der am Mittwoch letzter Woche zum dritten Mal den Ardennen-Klassiker Flèche Wallonne für sich entschied.

Mit seinen 38 Jahren zählt Davide Rebellin zu den dienstältesten Radprofis. Der Italiener blickt in seiner Karriere, die er bei den Berufsfahrern im Jahre 1992 aufnahm, auf 53 Siege zurück. Der Spezialist von klassischen Eintagesrennen und kurzen Rundfahrten stand vor einigen Jahren in seinem Heimatland wegen Dopings vor der Justiz, doch blieben Folgen wegen der Einstellung des Verfahrens aus.

Falls Davide Rebellin als Dopingtäter bestätigt wird, geht er seiner Klassierung im olympischen Strassenrennen verlustig, womit Cancellara seine Bronze- gegen die Silbermedaille tauschen könnte und Alexander Kolobnjew (Russ) auf den 3. Rang vorrückt. Die Sperre von zwei Jahren würde zugleich das Karrierenende von Rebellin bedeuten.

In den Labors von Châtenay-Malabry (Fr) und in Lausanne waren 847 Proben auf EPO Cera untersucht worden. Dabei resultierten sieben positive Fälle, woraus sich schliessen lässt, dass eine Athletin oder ein Athlet gleich zweimal positiv getestet worden sein muss. In Köln wurden 101 Proben auf Insulin untersucht, ohne dass ein positiver Fall entdeckt worden wäre. Die Nachkontrollen wurden ab Januar durchgeführt und betreffen die Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Rudern und Radsport.

Die neuesten Analysen komplettieren die insgesamt 4770 Kontrollen, die zwischen dem 27. Juli und dem 24. August 2008 in Peking durchgeführt wurden.

(si)

Deine Meinung