Hört, hört!: Rechts haben wir es lieber
Aktualisiert

Hört, hört!Rechts haben wir es lieber

Wer bei seinem Gesprächspartner nicht auf taube Ohren stossen möchte, sollte sich seiner rechten Seite zuwenden - sagen Wissenschaftler.

Wer gehört werden will, der sollte sich dem rechten Ohr seines Gegenübers zuwenden. Das gilt im Besonderen für Bitten: Diese stossen offenbar dann eher auf Gehör, wenn sie von dieser Körperseite aus geäussert werden. Das zeigt eine aktuelle italienische Studie. Die Forscher führen die Dominanz des rechten Ohrs darauf zurück, dass die mit dieser Seite verbundene linke Hirnhälfte verbale Informationen besser verarbeiten kann.

Die Asymmetrie des Gehörs in Bezug auf Unterhaltungen war früher schon in Laborstudien entdeckt worden. Wissenschaftler der Universität Chieti entdeckten nun, dass das Phänomen auch im täglichen Leben auftritt. Zunächst beobachteten sie rund 290 Besucher von Nachtclubs, in denen laute Musik gespielt wurde. Darin wandten sich die Redenden in 72 Prozent der Gespräche an das rechte Ohr der Zuhörer, wie die Forscher im Fachblatt «Naturwissenschaften» schreiben.

Dass die Körperhälfte auch über den Erfolg einer Bitte entscheiden kann, zeigten die Wissenschaftler dann im folgenden Schritt, in dem sie sich mit der Bitte um eine Zigarette direkt an die Gäste wandten: Äusserten sie diesen Wunsch in deren rechtes Ohr, so waren sie eher erfolgreich, als wenn sie die Menschen von links ansprachen.

(dapd)

Deine Meinung