Überholen erlaubt: Red Bull kippt die Stallorder
Aktualisiert

Überholen erlaubtRed Bull kippt die Stallorder

Nach der Missachtung eines teaminternen Überholverbots durch Sebastian Vettel beim GP von Malaysia zieht das Red-Bull-Team Konsequenzen. Die Stallorder ist im Weltmeisterteam Geschichte.

von
fbu

Die Aufregung nach dem GP von Malaysia war gross. Vettel hatte dort seinen Teamkollegen Mark Webber, trotz ausgesprochenem Verbot des Red-Bull-Teams, überholt. Der Australier machte seinem Unmut Luft, indem er Vettel den Stinkefinger zeigte. Diese Aktion löste eine weitere Debatte aus: Stallorder ja oder nein?

Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko legt sich für sein Team in dieser Frage nun fest: «Stallorder wird es bei uns keine mehr geben», sagte er gegenüber «sportbild.de». Ab sofort gilt also: Freie Fahrt für Sebastian Vettel und Mark Webber. Der Schnellere darf überholen. Gegenseitige Attacken bergen aber auch ein Risiko. Im schlechtesten Fall werfen sich die Teamkollegen bei einem solchen Kampf gegenseitig aus dem Rennen.

Trotzdem scheint Red Bull nun voll und ganz auf die Kompromisslosigkeit Vettels zu setzen. War Teamchef Christian Horner kurz nach dem GP von Malaysia noch sauer über dessen Verhalten, krebst er nun zurück: «Sebastian hätte nie so viel gewonnen, wenn er eine unterwürfige Person wäre.»

Deine Meinung