Aktualisiert 02.07.2019 09:18

Forschung

Reduktion von Pestiziden verspricht rasche Erfolge

Forscher haben beim Thema Pestizide Lösungsansätze untersucht. Das Fazit.

von
bz
1 / 8
Die Praxis und die Forschung im Biolandbau zeigen laut den Forschern des FibL, dass Herbizide mit modernsten Geräten, Mischkulturen und Bodenbedeckungen vollständig ersetzt werden können.

Die Praxis und die Forschung im Biolandbau zeigen laut den Forschern des FibL, dass Herbizide mit modernsten Geräten, Mischkulturen und Bodenbedeckungen vollständig ersetzt werden können.

FiBL
Das FiBL fordert einfache Pestizid-Lösungen als Ersatz. Bauern, Pflanzenschützern, Anbautechniker, Ökologen, Forscher und Berater seien nur vernetzt Teil der Lösung.

Das FiBL fordert einfache Pestizid-Lösungen als Ersatz. Bauern, Pflanzenschützern, Anbautechniker, Ökologen, Forscher und Berater seien nur vernetzt Teil der Lösung.

FiBL
Die Wissenschaftler beurteilen eine «Schweizer Landwirtschaft ohne Herbizide» als eine für die Praxis, die Alleinstellung am Markt und die Agrarpolitik interessante Vision.

Die Wissenschaftler beurteilen eine «Schweizer Landwirtschaft ohne Herbizide» als eine für die Praxis, die Alleinstellung am Markt und die Agrarpolitik interessante Vision.

Marion Nitsch

Die beiden Initiativen, die in einem Jahr vors Volk kommen, würden die Landwirtschaft auf den Kopf stellen: Die Trinkwasser-Initiative will nur noch Bauern Direktzahlungen gewähren, die keine Pestizide einsetzen. Die Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» fordert gar, synthetische Pestizide ganz zu verbieten. Wissenschaftler des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) haben das Thema Pestizide auf Lösungsansätze abgeklopft.

Die Wissenschaftler kommen zum Schluss, dass rasche Erfolge bei der Reduktion der Pestizidbelastung möglich sind, wie das FiBL am Dienstag in einer Medienmitteilung schreibt. Das Forschungsinstitut zieht folgendes Fazit:

Herbizide vollständig ersetzen

Die Teilschritte sind sofort umsetzbar. Die Praxis und die Forschung im Biolandbau zeigen, dass Herbizide mit modernsten Geräten, Mischkulturen und Bodenbedeckungen vollständig ersetzt werden können. Die Wissenschaftler beurteilen eine «Schweizer Landwirtschaft ohne Herbizide» als eine für die Praxis, die Alleinstellung am Markt und die Agrarpolitik interessante Vision.

Einfache Pestizid-Lösungen

Ein vorbeugender Pflanzenschutz ist ohne Auswirkungen durch vielgliedrige Fruchtfolgen (keine Monokulturen), Mischkulturen, Buntbrachen und Hecken, Blühstreifen oder ertragsneutrale Restverunkrautungen nicht praxistauglich. Das FiBL fordert einfache Pestizid-Lösungen als Ersatz. Bauern, Pflanzenschützer, Anbautechniker, Ökologen, Forscher und Berater seien nur vernetzt Teil der Lösung.

Neue Züchtungsprojekte

Neue Sorten brauchen Zeit und Geld. Dies betrifft auch Züchtungsprojekte wie verbesserte Krankheitstoleranzen beim Apfel oder die Toleranz von Baumwolle gegen Wurzelbohrer und saugende Insekten, die das FiBL in Indien durchführt. Dabei wird eine Züchtung unter Einbezug aller Beteiligten angewendet. Derartige Projekte zeigen den Weg, brauchen aber mehr Unterstützung und Nachahmer weltweit.

Prädestiniert für Spitzenposition

Seit 30 Jahren forschen das FiBL und Agroscope an direktem Pflanzenschutz ohne chemisch-synthetische Pestizide. Das Forschungsinstitut beurteilt die Anzahl an mögliche Lösungen als riesig. Dazu zählt etwa der Einsatz von Antagonisten wie Insekten, Viren und Nematoden. Eine weitere Option sind Pflanzenextrakte oder natürliche Materialien wie Tonmineralien und Milchextrakte. Da es extrem teuer sei, diese Lösungen zu standardisierenden Pflanzenschutzprodukten zu entwickeln, fordert das FiBL öffentliche und private Investitionen in die Forschung.

Für eine entsprechende Spitzenposition wäre die Schweiz laut den Wissenschaftlern prädestiniert. Als Beleg für das erkannte Potenzial sehen die Wissenschaftler die Genehmigungsanträge für neue Wirkstoffe: Die Hälfte aller Genehmigungsanträge für neue Wirkstoffe in der Europäischen Union zählt mittlerweile zu den biologischen Pflanzenschutzmitteln.

Fehler gefunden?Jetzt melden.