Vorsichtsmassnahme: Rega bringt Aegerter ins Paraplegiker-Zentrum
Aktualisiert

VorsichtsmassnahmeRega bringt Aegerter ins Paraplegiker-Zentrum

Am Tag nach seinem schweren Sturz kehrt Dominique Aegerter in die Schweiz zurück. Der Moto2-Fahrer wird zu weiteren Untersuchungen nach Nottwil gebracht.

von
kai

Dominique Aegerter stürzte beim GP von Aragonien schwer. (Quelle: Youtube/<a href=" https://www.youtube.com/watch?v=GN3XLZs-QM4"_blank">MotoGP Experience</a>)

Die Entwarnung gleich vorweg: Dominique Aegerters Verlegung ins Paraplegiker-Zentrum Nottwil ist eine reine Vorsichtsmassnahme. «Es ist tatsächlich nur vorsorglich. Aber mit solchen Verletzungen lässt sich nicht spassen», sagt Manager Robert Siegrist gegenüber Blick.ch.

Der Oberaargauer Moto2-Fahrer hat die Nacht nach seinem schweren Sturz beim GP von Aragonien, bei dem er sich unter anderem drei Lendenwirbel brach, im Spital von Alcañiz verbracht. Die wichtigste Nachricht: Die spanischen Ärzte sahen nichts, was auf eine Lähmung hindeuten könnte. Endgültige Gewissheit sollen nun weitere Untersuchungen in der Zentralschweiz bringen.

Vater kann nicht nach Nottwil

Aegerter wird am Montagabend in Nottwil von seinen Liebsten empfangen werden, von Mutter Beatrice und Bruder Kevin. Vater Ferdinand hingegen dürfte nicht dabei sein. Er erholt sich selber von einer Operation – vor einer Woche wurden ihm mehrere Bypässe eingesetzt.

Deine Meinung