Gemeinnützige Organisation: Rega wehrt sich gegen Mehrwertsteuer
Aktualisiert

Gemeinnützige OrganisationRega wehrt sich gegen Mehrwertsteuer

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega geht vor Bundesverwaltungsgericht. Sie hat Beschwerde gegen den Entscheid der Eidgenössischen Steuerverwaltung eingereicht, wonach sie auf ihren Gönnerbeiträgen neuerdings Mehrwertsteuer entrichten müsste.

Die Steuerverwaltung stützt sich auf ein Urteil des Bundesgerichts vom 13. Februar 2008. Darin hatte es festgehalten, dass das Unternehmen Air Glaciers den Erlös aus seinen «Rettungskarten» versteuern muss, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Daraus schloss die Steuerverwaltung, dass dies auch für den Erlös der Rega aus deren Gönnerausweisen gelte.

Die Rega hingegen bestreitet, dass der Fall von Air Glaciers auf die Rega angewendet werden kann. Air Glaciers sei eine Aktiengesellschaft, die nebst Rettungsflügen zahlreiche kommerzielle Tätigkeiten wie VIP- oder Erlebnisflüge anbiete. Bei der Rega hingegen handle es sich um eine Stiftung, die einen «humanitären und gemeinnützigen Zweck verfolgt». Sie führe einzig Rettungsflüge durch. Obwohl die Rega damit eine öffentliche Aufgabe wahrnehme, sei sie «ohne jegliche staatliche Unterstützung» tätig. Sie sei auf die Gönnerbeiträge angewiesen.

Quelle: NZZ am Sonntag

Alles zur kalten Jahreszeit auf 20 Minuten Online finden Sie hier:

Deine Meinung