Strasse und Bahnlinie verschüttet: Regen schneidet Engelberg von Umwelt ab
Aktualisiert

Strasse und Bahnlinie verschüttetRegen schneidet Engelberg von Umwelt ab

Die Engelberger sitzen weiterhin fest. Hauptstrasse und Bahnstrecke sind verschüttet. Bis die Bahnstrecke wieder eröffnet werden kann, dürften mehrere Tage vergehen. Über Nacht wird weitergeräumt.

von
amc

«Kein Durchkommen», heisst es in Engelberg. Die Obwaldner Gemeinde ist nach den heftigen Regenfällen von der Umwelt abgeschnitten. Die Strassen- und Bahnverbindung wurden verschüttet. Wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte, hat ein Bach zwischen Wolfenschiessen NW und Grafenort OW die Hauptstrasse auf einer Länge von 25 bis 30 Metern rund zwei Meter hoch mit Geröll verschüttet. Gemäss Leser-Reporter André Bernhard sind 30 bis 50 Einsatzkräfte mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

An der gleichen Stelle wurde das Gleis der Zentralbahn (ZB) verschüttet. Das Gleis wurde zudem von den grossen Wassermassen über eine Länge von rund einem Kilometer Meter zum Teil stark unterspült, heisst es in einer Medienmitteilung. «Die Schäden am Bahntrasse und an den Signalanlagen sind erheblich.» Weil auch die Strasse gesperrt sei, könnten keine Bahnersatzbusse verkehren. Die Engelberger sitzen folglich fest. Sie hatten aber Glück im Unglück: Personen sind gemäss der Polizei nicht zu Schaden gekommen. Wie lange die Verkehrsverbindungen unterbrochen sind, ist ungewiss. «Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren», schreibt die ZB, «und sie werden über die Nacht fortgesetzt.»

Die Kantonspolizei Nidwalden teilte mit, dass bis zu einer Wiedereröffnung der Bahnlinie Wolfenschiessen-Engelberg mehrere Tage vergehen dürften. Erst nach weiterer Räumung könne eine nähere Beurteilung vorgenommen werden.

Überschwemmungen auch im Bernbiet und Muotathal

Überschwemmt wurde auch Blumenstein. Die Strasse in der Berner Gemeinde steht kniehoch unter Wasser. Die Feuerwehr steht im Einsatz, wie die Bilder von Leser-Reporter Philippe Gyarmati zeigen.

Auch im Kanton Schwyz regnete es heftig. Laut Mitteilung der Schwyzer Kantonspolizei setzte ein Wildbach oberhalb des Gebiets Tristel vier Häuser unter Wasser und überflutete die Strasse an zwei Stellen. Die Strasse zwischen Ried und Muotathal war bis am frühen Abend gesperrt.

Die Bewohner der Häuser wurden evakuiert. Eine Frau erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst betreut werden. Die Unterbringung der Evakuierten wird vom Gemeindeführungsstab Muotathal koordiniert. Die Aufräumarbeiten seien im Gange, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. (amc/sda)

Werden Sie Leser-Reporter!

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39.

Für einen Abdruck in der Zeitung gibts bis zu 100 Franken Prämie!

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung