Regierungskrise in Peru

Aktualisiert

Regierungskrise in Peru

Nach dem Rücktritt des peruanischen Kabinettschefs Carlos Ferrero hat Präsident Alejandro Toledo am Donnerstag die Regierung entlassen.

Damit solle den Kabinettsmitgliedern, die sich für die allgemeinen Wahlen im kommenden Jahr als Kandidaten aufstellen lassen wollten, die Möglichkeit gegeben werden, ihr Amt wie vom Gesetz vorgeschrieben niederzulegen, sagte Toledo zur Begründung.

Politische Beobachter in Lima gingen jedoch davon aus, dass der Rücktritt Ferreros und auch des angesehenen Bauministers Carlos Bruce die eigentlichen Gründe für die Kabinettsauflösung waren.

Beide hatten keine Gründe für ihre Entscheidungen genannt, aber es wurde davon ausgegangen, dass sie ihre Ämter aus Unzufriedenheit über die Ernennung von Fernando Olivera zum neuen Aussenminister niederlegten. (sda)

Deine Meinung