Thailand: Regierungssitzung wegen Protesten abgesagt
Aktualisiert

ThailandRegierungssitzung wegen Protesten abgesagt

Die Regierung in Thailand hat am Dienstag angesichts der Proteste tausender Oppositioneller ihre wöchentliche Kabinettssitzung abgesagt. Die Demonstranten belagern den Regierungssitz in Bangkok seit mehreren Tagen und fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjavija.

Die Lage sei nicht günstig für eine Kabinettssitzung dort, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Suthep Thuaksuban. «Wir wollen keine Gewalt. Wir wollen keine Konfrontation».

Abhisit hat seinen Amtssitz seit sechs Tagen nicht mehr betreten. Die Demonstranten sind Anhänger des ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra. Sie bezeichneten die abgesagte Kabinettssitzung als Erfolg ihrer Proteste. Die Demonstranten - «Rothemden», wie sie nach ihrer politischen Symbolfarbe im Unterschied zu den «gelben» Monarchisten genannt werden - werfen der Regierung vor, im Dezember mit illegalen Mitteln an die Macht gekommen zu sein. Abhisit lehnt einen Rücktritt ab. (dapd)

Deine Meinung