Regio-S-Bahn Basel wird ausgebaut
Aktualisiert

Regio-S-Bahn Basel wird ausgebaut

Die Regio-S-Bahn-Basel steht vor einem wichtigen Ausbau: Ab 2005 wird auf dem Netz neues Rollmaterial eingesetzt.

Als fünfter Kanton wird zudem der Jura voll in die Regio-S-Bahn integriert. Kantone und SBB wollen über 100 Mio. Fr. investieren.

Grundlage für den Ausbau der trinationalen Regio-S-Bahn Basel mit insgesamt sieben Linien ist eine Vereinbarung mit der SBB. Diese wurde am Freitag in Basel von den für den öffentlichen Verkehr zuständigen Regierungsvertretern der Kantone Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Solothurn und Jura nach vierjährigen Verhandlungen unterzeichnet.

Die Vereinbarung, die teils noch von den Kantonsparlamenten abgesegnet werden muss, gilt für 2005 bis 2009, wie es an einer Medienkonferenz hiess. Sie legt fest, welche Leistungen die SBB erbringen muss und wie sie dafür entschädigt wird. Die Vereinbarung enthält einen Business-Plan und soll SBB und den Kantonen langfristige Planungssicherheit geben.

SBB kauft neue Züge

Die SBB investiert nun auf Grundlage der Vereinbarung in neues Rollmaterial für die Regio-S-Bahn. Zusätzlich zu den zehn bereits bestellten «Flirt» für die Linie ins deutsche Wiesental wurden bei der Firma Stadler 20 weitere Kompositionen des gleichen Typs geordert.

Die Gesamtkosten für das neue Rollmaterial bezifferte Paul Blumenthal, Leiter SBB-Personenverkehr, auf 350 Mio. Franken. Die neuen Züge werden ab 2005 sukzessive auf der in den Kanton Jura verlängerten S3 eingesetzt. Als längste S-Bahn-Linie der Schweiz bedient sie die Strecke Olten-Basel-Delsberg-Pruntrut.

Eine Option besteht auf die Beschaffung weiterer zwölf «Flirt» für die S1 Frick/Laufenburg-Basel-Mülhausen ab 2008. Ob diese Züge gekauft werden, hänge von den Verhandlungen mit dem Elsass ab, sagte Blumenthal.

Trotz Sparprogramm lassen sich die beteiligten Kantone die Regio-S-Bahn künftig mehr kosten, wie der Basler Regierungsrat Ralph Lewin sagte. Zusammen mit dem Bund gelten sie die ungedeckten Betriebskosten ab 2007 mit jährlich 32 Mio. Fr. ab. Das sind 1,5 Mio. Fr. mehr als bisher.

Kantone bauen Bahnhöfe aus

In die Regio-S-Bahn wollen die fünf Nordwestschweizer Kantone und die SBB in den nächsten Jahren über 100 Mio. Fr. investieren. Nötig sind unter anderem Anpassungsarbeiten an den Bahnhofen. In Basel Dreispitz, in Pratteln BL und in Rheinfelden sind zudem neue Haltestellen geplant.

Die Investitionen müssen noch von den einzelnen Parlamenten bewilligt werden. Der grösste Brocken entfällt mit 44 Mio. Fr. auf das Baselbiet.

(sda)

Deine Meinung