Nachhaltig: Regionale Produkte bei Baslern im Trend
Aktualisiert

NachhaltigRegionale Produkte bei Baslern im Trend

Immer mehr Städter kaufen ihr Gemüse vom Bauernhof aus der Region. Qualität ist ihnen wichtiger als der Preis.

Hannah Kiefer und Cora Schneider verkaufen auf dem Stadtmarkt regionales Obst und Gemüse.

Hannah Kiefer und Cora Schneider verkaufen auf dem Stadtmarkt regionales Obst und Gemüse.

Gemüse und Obst vom Bauern zu kaufen, liegt im Trend. «Es kommen immer mehr Leute zu uns, die auf regionale Produkte setzen», sagt Hannah Kiefer vom Baselbieter Gemüsestand Hirt auf dem Basler Stadtmarkt. «Die Leute wollen wissen, woher ihr Essen kommt», so Kiefer. Zudem schätzten sie die längere Haltbarkeit und den Geschmack der regionalen Produkte.

Der Velokurier Öpfelchasper, der auch Basel beliefert, bestätigt den Aufschwung: «Die Nachfrage nach unseren Obst- und Gemüsekörben hat sich in den letzten zwei Jahren fast verdreifacht», so Geschäftsführer Armin Heyer. So wurden 2010 nur 57 Körbe pro Woche ausgeliefert – dieses Jahr sind es 130. Auch beim Birsmattehof in Therwil ist die Nachfrage nach biologisch produziertem Gemüse steigend. So gab es laut Mitarbeiter Bernhard Adamo bis jetzt mit rund 1633 Gemüse-Abos etwa 60 Bestellungen mehr als im ganzen 2011.

Auch die Kunden der Migros Basel setzen auf bewusste Ernährung: «Unser regionales Obst und Gemüse wird bei den Kunden immer beliebter», so Sprecher Dieter Wullschleger. Dafür greifen sie auch gern etwas tiefer in die Tasche: Ein Kilo Regio-Lauch kostet in der Migros etwa 4.50 Franken – das Discounterprodukt gibt es für 2.80 Franken.

Deine Meinung