Kommt nicht in die Schweiz: Regisseur protestiert gegen Minarett-Verbot
Aktualisiert

Kommt nicht in die SchweizRegisseur protestiert gegen Minarett-Verbot

Den Protesten gegen den Minarett-Entscheid in der Schweiz schliessen sich nun auch Künstler an. Am 16. Dezember findet in Zürich die Schweizer Premiere von Fatih Akins neuem Film «Soul Kitchen» statt. Der türkischstämmige Regisseur will nun nicht teilnehmen.

Die Mediensprecherin des türkischstämmigen Hamburgers veröffentlichte am Mittwochabend einen offenen Brief. «Hiermit verkünde ich meinen Protest gegen den Volksentscheid der Schweiz gegen den Bau von Minaretten an Moscheen», schreibt Fatih Akin.

Dieser Volksentscheid widerspreche seinem Verständnis von Humanismus, Toleranz und dem Glauben daran, dass ein harmonisches Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Rasse und Religion möglich sein müsse.

Da er Kind moslemischer Eltern sei, die in Minaretten keinen politischen Islam, sondern lediglich die vollständige Architektur ihrer Gotteshäuser sähen, fühle er sich durch den Volksentscheid auch persönlich betroffen, so Akin. «Deswegen weigere ich mich, in die Schweiz einzureisen.»

Er werde am 16. Dezember nicht zur Schweizer Premiere seines Films «Soul Kitchen» erscheinen. Er wolle durch seine Abwesenheit seinen Unmut ausdrücken. (sda)

Deine Meinung