Aktualisiert 18.09.2014 18:43

Steuerfahnder austricksen

Reiche Griechen tarnen ihre Pools

Pools weisen in Griechenland auf Wohlstand hin und Pools können per Satellit von Steuerfahndern entdeckt werden. Deshalb haben reiche Griechen zu Tricks aus dem Militär gegriffen.

In Griechenland werden Pools automatisch mit höherem Einkommen gleichgesetzt und dementsprechend versteuert.

In Griechenland werden Pools automatisch mit höherem Einkommen gleichgesetzt und dementsprechend versteuert.

Neuester Trick reicher Griechen, um weniger Steuern zu zahlen: Sie überdecken mit Militär-Tarnplanen und Netzen ihre Schwimmbäder. Die Anlagen werden damit für Satelliten unsichtbar, deren Aufnahmen griechische Steuerfahnder nutzen, um nicht gemeldete Schwimmbäder aufzuspüren.

In Griechenland gilt der Besitz eines Schwimmbades als ein «unanfechtbarer Beweis des Einkommens». Dies berichtete die griechische Presse am Donnerstag unter Berufung auf Mitarbeiter der Steuerfahndung.

Je Quadratmeter Schwimmbad wird vom Fiskus ein Zusatzeinkommen von umgerechnet rund 190 Franken berechnet. Für ein 50-Quadratmeter-Schwimmbad wird demnach ein Zusatzeinkommen von rund 10'000 Franken angesetzt. Dieses wird mit zehn Prozent besteuert, also mit rund 1000 Franken jährlich.

Satellitenbilder zeigten 180 unangemeldete Pools

Die Tarnplanen fielen bei Kontrollen auf, die Steuerbeamte in reichen Vororten Athens sowie auf einigen Jet-Set-Inseln wie Mykonos vornahmen. «Wir haben Tarn-Planen gesehen, wie die vom Militär, wenn es Panzer verstecken will», sagte ein Beamter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

Satellitenaufnahmen hatten in den vergangenen Jahren zur Entdeckung von rund 180 nicht gemeldeten privaten Schwimmbädern geführt, berichtete das griechische Wirtschaftsportal «Capital.gr». Die Steuerfahndung geht von hunderten getarnten Schwimmbädern aus und will intensiver vor Ort kontrollieren. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.