«Reiches Kleinbasel»: 2. Runde
Aktualisiert

«Reiches Kleinbasel»: 2. Runde

Die Imagekampagne «Reiches Kleinbasel» startet mit Verbesserungen in die zweite Runde.

Der Grund: Seit Beginn im Oktober 2004 wurden bei Kosten von 110000 Franken lediglich 4 von 37 eingereichten Projekten umgesetzt. Dabei handelte es sich um den BFA-Weihnachts-Cup, die Infomesse für Familie und Kind, den Rap-Wordshop und den Matthäus-Markt.

Diese Aktionen wurden von der Bevölkerung jedoch kaum wahrgenommen. «Diese Kritik ist uns bekannt. Wir haben aber unsere Hausaufgaben gemacht», sagt Stephan Gassmann, Koordinator des Förderkollegiums.

Neu soll die Prüfung der Projekte gestrafft werden. Zudem sollen Events mit wiederkehrendem Charakter bevorzugt werden. «Wir wollen keine Eintagsfliegen», so Gassmann. Weiter bekommen die Projekte ein eigenes Label, und Ende Jahr wird eine Homepage aufgeschaltet.

(skn)

Deine Meinung