Nach Razzia: Reitschule kritisiert Verhalten der Polizei
Aktualisiert

Nach RazziaReitschule kritisiert Verhalten der Polizei

Die Kapo hat am Donnerstagabend in der Reitschule einen Einsatz durchgeführt. Die Reitschule wirft der Polizei Unverhältnismässigkeit vor.

von
sda/lex
Nichts Neues: Polizeieinsätze bei der Reitschule. (Symbolbild)

Nichts Neues: Polizeieinsätze bei der Reitschule. (Symbolbild)

Die Razzia in der Reitschule von Donnerstagabend wird von den Betreibern des alternativen Kulturzentrums stark kritisiert. Gemäss ihren Angaben richtete sich der Einsatz gegen Drogenmissbrauch. Ein Mitarbeiter der Küche im Restaurant der Reitschule sei zu Boden gedrückt und verhaftet worden, nachdem den Einsatzkräften der Zugang zur Küche verwehrt worden sei. Polizisten hätten Gäste des Restaurants tätlich angegangen und bedroht.

Zweiter Einsatz innerhalb einer Woche

Schon am Dienstag habe ein solcher Einsatz stattgefunden. In dessen Verlauf habe ein Polizist seine Waffe gezückt und mit ihr eine Gruppe junger Leute bedroht. Als Leute von der Reitschule am Dienstag und Donnerstag ein Kontakttelefon zur Kantonspolizei benutzt hätten, seien die Reitschüler von der Polizei abgewimmelt worden. Ein Sprecher der Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage einen Einsatz am Donnerstagabend. Die Medienstelle hat weitere Informationen in Aussicht gestellt.

Deine Meinung