Rekordhagel sorgte für Rekordschaden
Aktualisiert

Rekordhagel sorgte für Rekordschaden

Hagel hat in der Schweiz an einem einzigen Tag, dem 8. Juli, Schäden von 30 Millionen Franken angerichtet. Das war der schwerste Hagelschaden seit zehn Jahren.

Die Gewitter vom vergangenen Wochenende hinterliesen wieder grosse Schäden, die Schadenssumme wird auf 3,5 Millionen geschätzt.

Ähnliche Schäden gab es zum letzten Mal am 2. Juni 1994, wie Yvonne Torriani, Sprecherin der Schweizerische Hagelversicherung, sagte. Der 8. Juli 2004 werde in die Annalen eingehen mit 6800 Schadensmeldungen aus der ganzen Schweiz.

Der Hagelzug, der vom Genfersee zum Bodensee gezogen sei, habe innert weniger Stunden Schäden in Millionenhöhe verursacht. Praktisch alle landwirtschaftlichen Kulturen waren betroffen, auch die Weinberge und die Obstbäume.

Die Schadensmeldungen betreffend der Gewitter des letzten Wochenendes ist bereits auf 800 gestiegen, wie Torriani sagte. Die Schadenssumme beläuft sich laut ersten Schätzungen auf 3,5 Millionen Franken.

(sda)

Deine Meinung